Gronau
„Da n’ase, da n’ase – Danket Gott“

Donnerstag, 15.11.2007, 11:11 Uhr

Gronau . Einen anstrengenden Tag hatte die YMCA-Delegation aus Ghana hinter sich, als man sich am Abend vom Gastgeber CVJM Gronau verabschiedete. Nach dem nachmittäglichen Besuch bei Bürgermeister Karl-Heinz Holtwisch im Gronauer Rathaus (mit der erfreulichen Scheckübergabe zur Förderung des Berufsausbildungszentrum in Accra, die WN berichteten), schloss sich nach einem kurzen Bummel durch Gronaus City ein Besuch bei den Eperaner Konfis an. Pfarrer Tyburski begrüßte die Gäste und stellte sie den Konfirmanden vor: Dr. Emmanuel Osafo , Vorsitzender des Nationalverbandes des YMCA Ghana, Ellen Appiah, Regionalsekretärin, Hans-Werner Hinnenthal, Mitglied des Weltdienst-Fachausschusses des CVJM-Westbund und Eckard Geisler , CVJM-Bundessekretär für Weltdienst und Internationale Beziehungen. Geisler lud die Konfis in seiner Ansprache danach ein zu einer Entdeckungsreise nach Ghana: Land, Menschen und Gebräuche wurden spannend, locker und aufklärend nähergebracht. Besonders interessant war die Vorstellung der landesüblichen Mode, wobei Konfis die Rolle von Mannequins und Dressmen übernahmen. Eckard Geisler ging auf die starke Verbundenheit zum Glauben ein und betonte auch das friedliche Miteinander zwischen Christen und Moslems. Schweigend und mit geschlossenen Augen wurde eine Kakaobohne mit Erfolg erraten. Zum Schluss stellten die Konfis unter Beweis, dass das Singen deutscher Lieder manchmal etwas schwer fällt, aber das ghanaische Lied „Da n’ase, da n’ase (Danket Gott)“ schnell gelernt wurde und dann laut singend während einer Polonaise der Sänger und ihrer Gäste durch den Raum schallte.

Am Abend waren die Gäste aus Ghana und die Gronauer CVJM-Vereinsmitglieder zu einem typisch münsterländischen Essen ins Paul-Gerhardt-Heim eingeladen. Der Grünkohleintopf schmeckte hervorragend, und Ellen Appiah aus Ghana konnte eines ihrer inzwischen gelernten deutschen Wörter anbringen: „Lecker“ – sie holte sich auch einen „Nachschlag“.

Anschließend wurde in einem Interview die Beziehung der Gäste zum CVJM/YMCA und die Bedeutung ihrer Arbeit und der des YMCA Ghana vorgestellt. Der Abend schloss wie der Nachmittag begonnen hatte: Zur Förderung des Berufsausbildungszentrums und der musisch-kulturellen Jugendarbeit, die sich auch die Aufklärung über AIDS zum Ziel gesetzt hat, überreichte Jutta Stenvers für das CVJM-Kleiderbasarteam einen Scheck über 2 000 Euro, damit das begonnene Engagement fortgesetzt werden kann und die Ziele nicht aus den Augen verloren gehen. Nachdem zu einem Ghana-Besuch 2009 eingeladen wurde, beendete Dr. Emmanuel Osafo den Besuch mit einem Gebet.

Wer die Arbeit des YMCA Ghana unterstützen möchte, kann seine Spende auf eines der Konten bei der Sparkasse Gronau 33027 oder bei der Volksbank Gronau Nr. 13 28 43 800 einzahlen. Die Spenden werden dann vom CVJM Gronau über seinen Verband – dem CVJM-Westbund, Wuppertal – in voller Höhe an den YMCA Ghana weitergeleitet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/493489?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696991%2F696993%2F
Nachrichten-Ticker