Gronau
Arbeit der Züchter fördert den Tierschutz

Sonntag, 07.09.2008, 18:09 Uhr

Gronau-Epe. Eine imposante Kleintierschau bot sich den Gästen des Kaninchenzuchtvereins „Edle Rasse“ W 209 am Wochenende in der Gronauer Schrebergartenanlage „Ostland“. In Verbindung mit den „Meerschweinchenfreunden Gronau “ stellte der Verein zahlreiche Kaninchen und Meerschweinchen aus. Die Erfolge des vergangenen Zuchtjahres konnten sich dabei sehen lassen: „Wir wollen Ihnen als Besuchern einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt der Rassen, Farbenschläge und Formen vor Augen führen“, erklärte der Vorsitzende des Vereins, Konrad Jopp , zur Eröffnung der Ausstellung. Er freute sich, auch in diesem Jahr wieder prachtvolle Tiere präsentieren zu können. „Unsere Züchter und auch die Meerschweinchenfreunde haben sich wieder viel Mühe gegeben“, richtete er das Lob an die Tierzüchter. Jopp führte aus, dass Kleintierzucht ein überaus schönes und lebendiges Hobby ist. Auch junge und interessierte Nachwuchszüchter seien jederzeit herzlich willkommen. Einen besonderen Dank richtete Jopp an alle Zuchtfreunde, die zum guten Gelingen der Schau beigetragen haben, sowie an alle Firmen, die den Verein so kräftig unterstützt haben, dass eine große Tombola mit hochwertigen Sachpreisen erstellt werden konnte. Zur besonderen Freude des Vereins kamen auch Vertreter des Kreisverbandes Borken und des Geflügelzuchtvereins Gronau in die Kleingartenanlage, um sich von den erfolgreichen Züchtungen zu überzeugen.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hatte der stellvertretende Bürgermeister Manfred Lenz. Er wünschte dem Kaninchenzuchtverein einen guten Verlauf der Ausstellung und gratulierte den erfolgreichen Züchtern, die jedes Jahr mit Liebe und Verstand für eine überaus positive Bewertung ihrer Tiere arbeiten. Züchter Hermann Kottig sprach an, dass das Züchten von Kleintieren aus der Initiative heraus wachse, anderen Menschen eine Freude zu machen und den Tierschutz zu fördern. In der Aufzucht von Tieren übernehme jeder Züchter selbst seine Aufgabe, die er um des Wohles der Tiere willen zu erfüllen habe.

Im Anschluss vergab Lenz die Preise an die besten Züchterinnen und Züchter des Vereins. Das beste Tier der Schau wurde mit 97,5 Punkten ein 1,0-Angora aus der Herdbuchzucht von Hermann Kottig. Die besten zehn Jahrgangstiere 2008 kamen aus der Herdbuchzucht von Hermann Kottig, der gleichzeitig Erringer der besten Gesamtleistung ist. Die „Kleinsilber gelb“ aus der Zucht von Josef Schüpmann erreichten 962 Punkte und acht weitere Tiere sicherten ihm mit 771 Punkten die erste Vereinsmeisterschaft.

Eine Landesverbands-Medaille errang Manuel Diekmann mit vier „Klein Chinchilla“ ZG II, die 382,5 Punkte erbrachten. Die zweite Landesverbands-Medaille wurde Tamara Diekmann für vier Tiere ZG II der Rasse „Zwergwidder Rhönfarbig“ mit 380 Punkten verliehen. Bei den Jungtieren konnte Ludger Kottig die Meisterschaft erzielen. Seine „Lohkaninchen“ erreichten acht Mal die Note „sehr gut“.

Zweiter Jungtiermeister wurde Konrad Jopp mit „Blaue Wiener“. Von acht vorgestellten Tieren vergaben die Preisrichter sechs Mal die Note „sehr gut“ und zweimal „gut“, so dass eine Gesamtpunktzahl von 60/34 Punkten zustande kam. Die Zuchtgruppenpreise bekamen Hermann Kottig mit 387 Punkten und Josef Schüpmann mit 385 Punkten. Die Einzeltieren der Züchter Alexandra Diekmann mit der Rasse „Perlfeh“ und Wilfried Diekmann erreichten ebenfalls gute Ergebnisse.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/560053?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696973%2F696977%2F
Nachrichten-Ticker