Gronau
Verein knüpft ein Netz gegen Rassismus

Mittwoch, 09.02.2011, 08:02 Uhr

Gronau - Das Langzeitprojekt der Spielgemeinschaft (SG) Gronau „Viele Kulturen - ein Verein“ vernetzt derzeit im Stadtwesten die Institutionen Martin-Luther-Grundschule, Jugendzentrum „Luise“, „GroW“, den Jugendmigrationsdienst und die Familienzentren Wittekindshof und „Regenbogenland“ mit der SG.

„Es ist sehr erfreulich, dass wir über diese Vernetzung viele Familien und vor allem Kinder und Jugendliche für das Thema Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sensibilisieren können“, sagt Birgit Hüsing-Hackfort von der SG. Über das Projekt werden Begegnungspunkte und Aktivitäten für unterschiedliche Kulturen geschaffen. Auch in der Martin-Luther-Grundschule greift das Thema: Schulleiter Johannes Kitzel habe sich in einem Planungsgespräch mit der SG Gronau bereit erklärt, aktiv mit Kollegium und Schülern projektbezogen zu arbeiten, so Hüsing-Hackfort.

Einige Beispiele für laufende Aktivitäten im Rahmen des Projekts: Die Erzieherinnen Barbara Buschmann und Melanie Schwerthelm führen mit 16 Schulkindern des DRK-Familienzentrums „Zum Regenbogenland“ ein interkulturelles Projekt durch. Mit Bilderbüchern, Geschichten, Tänzen und kreativen Angeboten bringen sie den Kindern die Lebensweise anderer Kulturen näher. In Zusammenarbeit mit Sonja Jürgens („GroW“, Diakonie) und Franziska Lengers vom Jugendmigrationsdienst werden Aktionen im „GroW“ geplant und durchgeführt. So findet dort am 18. Februar (Freitag) unter Anleitung von Elif Gürbüz um 18 Uhr das erste „Kochangebot“ für Frauen mit unterschiedlicher Herkunft statt.

Ein gemeinsamer interkultureller Familientag unter dem Motto „Rund um den Ball“ wird im Mai durch die fünf Kooperationspartner auf dem Schulhof der Martin-Luther-Grundschule durchgeführt. Dann sollen auch erste Projektergebnisse der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/255941?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696929%2F696943%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker