Gronau
Unternehmer, ums Studium zu finanzieren

Dienstag, 31.05.2011, 09:00 Uhr

Gronau-Epe - Der typische Student kellnert nebenher, um sich ein Zubrot zur elterlichen Apanage oder zum BAföG zu verdienen. Neben dem Studium jedoch unternehmerisch tätig zu sein, gilt eher als Ausnahme.

Patrick Bröckers , aus Epe stammend, Absolvent des Gronauer Gymnasiums und gerade mal 25 Jahre alt, hat den Schritt vollzogen - und das erstaunlich erfolgreich. Gemeinsam mit seinem Kompagnon Christofer Weßeling betreibt er die Softwarefirma „Opwoco“ in Coesfeld.

„Um mir das Studium zu finanzieren.“ Jetzt erhielt er - wie bereits berichtet - den Unternehmer-Award der Fachhochschule Saxion in Enschede. Für die Entwicklung von mobilen Apps. Das sind diese kleinen Anwendungsprogramme, die auf moderne Smartphones oder Tablet-Computer geladen werden können. Nichts Neues? Doch! Bröckers nennt ein Beispiel für die Anwendungen der Software: „Mit unseren Entwicklungen kann zum Beispiel eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage gesteuert werden. Wenn eine Störung auftritt, wird der Besitzer nicht nur über sein Smartphone benachrichtigt; er kann die Anlage sogar direkt von seinem mobilen Computer aus steuern und den Fehler beheben.“ Jederzeit und überall, unabhängig vom Hersteller. Aber das ist nur eine von Hunderten Anwendungsmöglichkeiten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gerade dieses Potenzial überzeugte auch die Jury für den Unternehmer-Award.

Computer und Internet haben Patrick Bröckers von jeher interessiert. So startete er vor Jahren schon eine eigene Website - über seinen Heimatort Epe. Das notwendige Wissen eignete er sich vor allem im Selbststudium an.

2004 schlug die Geburtsstunde von „Opwoco“. Patrick Bröckers studierte parallel Angewandte Kunst und Technik mit dem Schwerpunkt Webtechnologie. Er ist verantwortlich für neue Medien, durchgängige grafische Benutzeroberflächen und Bedienkonzepte. Zwischendurch nahm er eine einjährige Auszeit, um für ein Versicherungsunternehmen zu arbeiten - natürlich ebenfalls im Bereich Softwareentwicklung.

Das Studium in Enschede - für das er zuerst Niederländisch lernen musste - wird er voraussichtlich im Frühjahr abschließen. Alle notwendigen Seminare hat er bereits absolviert - da dürfte der erfolgreiche Abschluss eigentlich nur noch eine Formsache sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/235054?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696929%2F696940%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker