152 Kinder sind fremd untergebracht
Hochachtung vor der Leistung von Pflegefamilien

Gronau -

152 Gronauer Kinder leben nach einer aktuellen Statistik des Jugendamtes der Stadt (Stand: August 2012) nicht bei ihren Familien. Sie sind „fremduntergebracht“, wie es im Fachjargon heißt. Diese Zahl nannte die Verwaltung im Jugendhilfeausschuss, in dem das Thema Pflegekinderdienst auf der Tagesordnung stand.

Samstag, 08.09.2012, 08:09 Uhr

152 Kinder sind fremd untergebracht : Hochachtung vor der Leistung von Pflegefamilien
152 Gronauer Kinder leben nicht in ihren Familien. 117 sind als Pflegekinder untergebracht, weitere 35 in Heimen. Foto: dpa

35 der 152 Kinder bzw. Jugendlichen leben in Heimen, die anderen 117 Kinder und Jugendlichen leben in Pflegefamilien . 18 aus dieser Gruppe leben bei Verwandten – dann ist von einer Verwandtenpflege die Rede. Von den gesamt 117 Pflegekindern haben 24 den Status der Sonderpflege. In diesen Fällen besteht aufgrund der vielfältigen Beeinträchtigungen und Behinderungen der Kinder ein erhöhter Pflegebedarf. Allerdings: Die Stadt zahlt nicht für alle 117 Kinder die Pflegekosten. In 34 Fällen gibt es andere Kostenträger.

Die Pauschalbeträge, die bei Vollzeitpflege pro Kind gezahlt werden, variieren je nach Alter des Kindes zwischen 690 und 874 Euro, aus einer Übersicht der Stadt geht aber hervor, dass – inklusive weiterer Kosten – im Durchschnitt rund 1093 Euro pro Kind und Platz gezahlt werden.

Ingo Stein , Mitglied des Ausschusses und als Leiter einer Diakonie-Beratungsstelle durchaus Insider, sprach seine „ Hochachtung vor dem aus, was Pflegefamilien für die Gesellschaft leisten“, wie er formulierte. Und auch Ausschusskollege Burkhard John sprach allen Pflegeeltern öffentlich Dank aus: „Sie leisten viel Arbeit, für das sie nur kleines Geld erhalten.“

Herbert Krause (Pro Bürgerschaft) outete sich in der Sitzung als ehemaliges Pflegekind, das „nicht glücklich gewesen ist“. Er sprach sich – bei aller Anerkennung der Arbeit von Pflegefamilien – dafür aus, immer wieder nach Lösungswegen zu suchen, Kindern eine Fremdunterbringung zu ersparen.

Die Stadt hat im vergangenen Jahr für die Unterbringung von Pflegekindern rund 1,3 Millionen Euro ausgegeben, für 2012 stehen 1,5 Millionen im Budget.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1132714?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F696924%2F1236841%2F
Europa für alle Sinne
Kopfhörerparty auf dem Prinzipalmarkt: Europa für alle Sinne
Nachrichten-Ticker