Polizei und Ordnungsamt ziehen Zwischenbilanz
„Marktgespräch“ stößt auf breite Bürger-Resonanz

Gronau -

Das Konzept ist einfach, das Angebot nah an den Menschen: Bürger sollen bei Vertretern von Polizei und Ordnungsamt quasi am Rande eines Einkaufsbummels ihre Sorgen und Nöte loswerden können.

Samstag, 27.07.2013, 14:07 Uhr

Das Konzept ist einfach, das Angebot nah an den Menschen: Bürger sollen bei Vertretern von Polizei und Ordnungsamt quasi am Rande eines Einkaufsbummels ihre Sorgen und Nöte loswerden können. Seit Dezember letzten Jahres bieten der Fachdienst „Sicherheit und Ordnung“ der Stadt und die Polizei in Bürgersprechstunden diese Möglichkeit auf den Märkten an. Hauptakteure sind Frank Sanders und Christian Jansen (Ordnungsamt) sowie Peter Niehoff vom Kriminalkommissariat Gronau, Rainer van Eckendonk und Olaf Jürgens (Polizeiwache).

Und die Menschen machen davon reichlich Gebrauch, wie Polizei und Stadt jetzt in einer Zwischenbilanz mitteilen. Die jeweils in den Fußgängerzonen von Gronau und Epe vor einem Polizeiwagen aufgebauten Infostände waren oft von Ratsuchenden umlagert.

Dabei ging es um viele polizeiliche Themen. Die Bandbreite reicht von Sicherheit für Radfahrer über Raserei auf den Straßen, nächtliche Ruhestörungen bis hin zu Einbruch und Diebstahl sowie Schutz vor Gewalt.

Aus Sicht des Ordnungsamt standen andere Themen im Fokus: Falschparker in Wohngebieten, vor Schulen und Kindergärten, Radfahrer auf Fußgängerwegen, Sichtbehinderungen durch Werbetafeln, Rauchmelderpflicht in Wohnungen und Hundekot in öffentlichen Anlagen führen hier als Stichworte die Hitliste an.

Viele Fragen und Aspekte rund um die Themen konnten vor Ort geklärt werden. In einigen Fällen, in denen es um Einbruchschutz ging, wurden Beratungsgespräche mit dem Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz vermittelt, dessen Sachbearbeiter bei der ein oder anderen Bürgersprechstunde auch mitwirkte.

„Wenn sich Verkehrsthemen auf konkrete Straßen, Wohngebiete oder Kreisverkehre bezogen, wurden die Verhältnisse vor Ort überprüft und beispielsweise Geschwindigkeitsmessungen mit der Laserpistole, Überwachungen von Fußgängerüberwegen und Kreisverkehren durchgeführt“, so Rainer von Eckendonk.

Weil auch das Thema „Fahrradregistrierung“ oft angesprochen wird, weist die Polizei darauf hin, dass die Fahrradkennzeichnung auf der Polizeiwache und im Bürgerbüro (Alter Rathausturm) weiter läuft. „Wir planen außerdem, dass die Feuerwehr zum Thema Brandschutz in Wohnungen an einem der kommenden Marktgespräche teilnimmt“, so Frank Sanders.

Das gemeinsame Fazit von Ordnungsamt und Polizei zur Bürgersprechstunde: Aufgrund der positiven Resonanz und zur Stärkung des Sicherheitsgefühls sollen die Bürgersprechstunden weiter angeboten werden. Sie sind Teil des Konzepts „Sichere Innenstadt“. Die nächste Bürgersprechstunde findet am 24. August von 11 bis 13 Uhr auf dem Gronauer Wochenmarkt statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1811077?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F1779513%2F1879989%2F
Menschenhandel-Verdacht: Razzien in Nagelstudios
Razzia in der Windthorststraße am Mittwochabend
Nachrichten-Ticker