Kandidatenvorschläge ab sofort
Seniorenbeiratswahl

Gronau -

Alle Einwohner der Stadt Gronau, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, können sich im Seniorenbeirat, der am 28. November gewählt wird, aktiv für die Belange der älteren Generation einsetzen. Wer sich selbst oder eine andere Person für die Wahl in dieses Gremium vorschlagen möchte, erhält ab sofort die Unterlagen dazu bei der Stadtverwaltung.

Dienstag, 01.10.2013, 11:10 Uhr

Der Seniorenbeirat soll eine Interessenvertretung der Bürger ab 60 Jahren in allen gesellschaftsrelevanten und politischen Belangen sein. Ziel ist die Stärkung der Solidarität der Generationen sowie die Förderung der aktiven Teilnahme der Älteren am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben. Außerdem soll der Seniorenbeirat Empfehlungen gegenüber der Verwaltung und den Fachausschüssen abgeben können, wenn es um Angelegenheiten geht, in denen Generationenfragen eine Rolle spielen.

Wahlberechtigt sind alle, die am Wahltag das 60. Lebensjahr vollendet haben, mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in der Stadt Gronau den Hauptwohnsitz haben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Die Wahlbewerber müssen seit mindestens dem 28. August ihren Hauptwohnsitz in Gronau haben, am Wahltag das 60. Lebensjahr vollendet haben und dürfen nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein. Nicht wählbar ist, wer hauptamtlich in der Seniorenarbeit tätig oder Mitglied im Rat der Stadt Gronau ist.

Die Vorschläge können nur von einzelnen Wahlberechtigten, nicht von politischen Parteien oder Gruppen unterbreitet werden. Jeder Wahlberechtigte darf nur einen Wahlvorschlag unterschreiben – das kann auch für sich selbst sein. Der Wahlvorschlag muss auf einem amtlichen Vordruck eingereicht werden. Erhältlich sind sie im Fachdienst Innere Verwaltung im Rathaus. Die Vorschläge müssen bis 14. Oktober um 11 Uhr eingereicht worden sein. Das Wahlbüro empfiehlt, die Wahlvorschläge frühzeitig einzureichen, damit etwaige Mängel vorher noch behoben werden können.

Rechtzeitig vor der Wahl erhalten alle rund 10 000 Wahlberechtigten die vollständigen Briefwahlunterlagen automatisch zugesandt. Die müssen ausgefüllt bis spätestens 28. November um 11 Uhr wieder im Rathaus eingegangen sein. Die Stimmen werden anschließend öffentlich ausgezählt.

Weitere Auskünfte unter ✆  02562 12412 sowie bei Altenhilfekoordinatorin Edith Brefeld ( ✆ 12477).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1947781?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F1779513%2F2072648%2F
Nachrichten-Ticker