13. Gronauer Erbrechtstage
„Bleiben Sie leben, bis Sie Ihr Erbe geregelt haben“

Gronau -

Den Tipp, den die Referentin ihren Zuhörern am Ende des Vortrages gab, werden sicher alle gerne beherzigen: „Bleiben Sie leben, bis Sie Ihr Erbe geregelt haben“, empfahl Rechtsanwältin und Notarin Felizita Söbbecke.

Samstag, 09.11.2013, 10:11 Uhr

Den Tipp, den die Referentin ihren Zuhörern am Ende des Vortrages gab, werden sicher alle gerne beherzigen: „ Bleiben Sie leben, bis Sie Ihr Erbe geregelt haben“, empfahl Rechtsanwältin und Notarin Felizita Söbbecke den Besuchern der zweiten Abendveranstaltung der 13. Gronauer Erbrechtstage .

Auch zuvor hatte sie im Foyer der Sparkasse bereits viele wichtige Hinweise gegeben. Der Titel des Abends: „Das richtige Testament für scheinbar schwierige Fälle“. Felizita Söbbeke arbeitete dabei anhand einer Power-Point-Präsentation „konkrete Anleitungen für alle Lebensmodelle“ ab.

Beispiel: „Unverheiratete Eltern mit Kindern“. Welche gesetzliche Erbfolge greift hier im Fall des Todes eines Elternteils? Was ist in einem Testament zu bestimmen, wenn der Partner alleine erben soll? Dass es auch andere Regelungen geben kann, machte Söbbeke anhand eines Beispieles deutlich, bei dem die Kinder zwar erben, der hinterbliebene Lebenspartner aber Vermächtnisse erhält (etwa ein Wohnrecht).

Spannend auch die Frage, wie ein Testament von Alleinerziehenden mit Kind gestaltet werden sollte, um etwa auszuschließen, dass ein Ex-Partner die Vermögenssorge erhält.

Anschaulich und informativ legte die Juristin dar, welche speziellen Regelungen bei der – sehr komplexen – Testaments-Erstellung von Geschiedenen sinnvollerweise bedacht werden sollten, um am Ende unerwünschte Effekte zu vermeiden.

Und: Wie regelt eigentlich eine „Patchwork-Familie“ ihre Erbangelegenheiten so, dass der Wille der Erblasser tatsächlich zum Tragen kommt? „Steigerungsformen“ der Komplexität sind in solchen Fällen Familien, in denen die Partner unverheiratet in zweiter oder gar dritter Partnerschaft (oder auch als Eheleute) zusammenleben, beim Erbe aber ihre (jeweiligen) Kinder aus früheren Beziehungen bedenken möchten. Weitere Stichworte waren: „Das behinderte Kind“, „Pflege- und Adoptivkinder“ und „Das überschuldete Kind“.

Am Ende gingen die Zuhörer mit einer Fülle neuer Informationen für fast jeden schwierigen Erbfall heim. Und mit der Erkenntnis, dass es in der Tat gut sein dürfte, so lange zu leben, bis das Erbe geregelt ist . . .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2024575?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F1779513%2F2130918%2F
Amtliche Unwetterwarnung für Teile des Münsterlands
Schweres Gewitter: Amtliche Unwetterwarnung für Teile des Münsterlands
Nachrichten-Ticker