Hans-Josef Jaspers wird emeritiert - Alfred Büchter verlässt St. Antonius
Personelle Veränderungen in Pfarreien

Gronau/Epe -

Gleich zwei personelle Veränderungen wird es in den kommenden Wochen in den katholischen Pfarrgemeinden in Gronau und Epe geben: Zum einen hat Bischof Dr. Felix Genn dem Wunsch von Pfarrer Hans-Josef Jaspers (St. Agatha) um Emeritierung entsprochen. Jaspers wird zum 1. Januar des kommenden Jahres in den Ruhestand versetzt. Zudem wird der bereits emeritierte Pfarrer Alfred Büchter (St. Antonius Gronau) die Gemeinde verlassen und nach Mettingen umziehen.

Freitag, 15.11.2013, 09:11 Uhr

Pfarrer Hans-Josef Jaspers kam 1987 als Pfarrer der St.-Antonius-Gemeinde nach Epe . In den Jahren vorher war er in der Herz-Jesu-Pfarrgemeinde in Rheine zwei Jahre lang als Diakon tätig gewesen, anschließend drei Jahre lang als Kaplan in Beckum und danach acht Jahre lang als Kaplan in Emsdetten. Dort trug er die Verantwortung für die Jugendarbeit in sieben Pfarrgemeinden und fungierte als Bezirkskurat der Pfadfinder für den Kreis Steinfurt. In Epe erlebte Jaspers in den vergangenen Jahren die Umstrukturierung der katholischen Kirchengemeinden im Ort und den damit verbundenen – aber bis zuletzt umstrittenen – Abbruch „seines“ Gotteshauses mit. Ein besonderes Engagement verbindet Pfarrer Jaspers mit der Feuerwehr der Stadt. Seit mehr als 25 Jahren ist er als Fachberater „Seelsorge“ ehrenamtlich tätig – er war einer der Personen, die 1999 im Kreis Borken die Notfallseelsorge mit aufgebaut haben.

Pfarrer Jaspers wird auch nach seiner Emeritierung in Epe bleiben und kann die bisherige Wohnung an der Laurenzstraße weiterhin nutzen – dafür haben sich sowohl Pfarrer Lube als auch der Kirchenvorstand der Gemeinde St. Agatha ausgesprochen. Inwieweit er seelsorgerische Arbeiten weiter ausübt, ist aber in die persönliche Entscheidung des „Pensionärs“ gestellt.

Pfarrer Alfred Büchter ( St. Antonius Gronau) kam 2004 als Vicarius Cooperator nach Gronau. Büchter wird Gronau Mitte Dezember verlassen, wie Pfarrer Michael Vehlken auf Anfrage der WN bestätigte. Seine Verabschiedung findet in der Vorabendmesse zum zweiten Advent (7. Dezember) um 18 Uhr in der St.-Josef-Kirche statt. Nach dem Gottesdienst ist aus diesem Anlass ein Empfang im Jugendzentrum geplant.

Alfred Büchter (Jahrgang 1936) wurde in Ibbenbüren-Püsselbüren geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Ibbenbüren und Münster studierte er – in Münster und München – Philosophie und Theologie, zudem Sozialwissenschaften in Münster. Zusammen mit zwölf Mitbrüdern wurde er dann Ende Januar 1966 zum Priester geweiht. Drei Jahre (von 1966 bis 1969) war Alfred Büchter als Kaplan in St. Sebastian, Münster, tätig. Sechs Jahre in St. Christopherus (Werne an der Lippe) folgten, ehe er von 1975 bis 1977 in St. Marien (Kamp-Lintfort) wirkte. Von dort wurde er nach Kleve berufen, wo er in Materborn (St. Anna) Kaplan wurde, schon aber mit dem Auftrag, in der Gemeinde St. Lambertus (Kleve-Donsbrüggen) auszuhelfen. Ostern 1978 wurde aus der „Aushilfe“ dann eine Dauertätigkeit, im Dezember 1978 wurde Büchter Pfarrverwalter in Donsbrüggen. Zehn Jahre arbeitete er am Niederrhein, 1988 dann wurde er Pfarrer in Lienen. Von 2000 bis 2004 war Büchter Vicarius Cooperator in Hörstel, ehe er 2004 als Vicarius Cooperator nach Gronau St. Josef wechselte. Im Jahre 2010 wurde Büchter emeritiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2037439?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F1779513%2F2130918%2F
Nachrichten-Ticker