Pater Jestin aus Indien trat Dienst an
Neues Gesicht im Seelsorger-Team

Gronau-Epe -

Die Temperaturen seiner indischen Heimat wird er Weihnachten sicherlich genauso vermissen wie seine Eltern und seine beiden Brüder: Seit Samstag ist Pater Byju JestinvSam OIC als neuer Priester der Weltkirche Teil des Seelsorgeteams von St. Agatha Epe.

Montag, 23.12.2013, 07:12 Uhr

Die Temperaturen seiner indischen Heimat wird er Weihnachten sicherlich genauso vermissen wie seine Eltern und seine beiden Brüder: Seit Samstag ist Pater Byju JestinvSam OIC als neuer Priester der Weltkirche Teil des Seelsorgeteams von St. Agatha Epe . In Gottesdiensten am Wochenende wurde der 37-Jährige der Gemeinde vorgestellt.

Pater Jestin, wie ihn die Gemeinde künftig nennen wird, stammt aus Kerala im Süden Indiens. Er hat nach seiner Schulzeit in Pune – unweit von Mumbai – Theologie und Philosophie studiert und wurde im Jahre 2005 zum Priester geweiht. Pater Jestin gehört dem Orden „OIC“ an – das steht für „Congregatio de Imitatione Christi“ und bedeutet „Orden von der Nachfolge Christi“.

Ein Jahr lang arbeitete er nach der Priesterweihe als Kaplan, danach war er als Pfarrer für vier Gemeinden in Indien zuständig. Gleichzeitig hat er als Lehrer für Geschichte an einer Schule des Ordnens unterrichtet und war für Finanzangelegenheiten zuständig, wie er in einem ersten Gespräch mit der WN-Redaktion am Samstagabend berichtete.

Seit März 2013 ist Pater Jestin als Priester der Weltkirche in Deutschland und hat zunächst in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln einen weiterführenden Deutsch-Kurs besucht. Am Samstag dann brachte ihn ein indischer Mitbruder nach Epe. Fünf Jahre lang wird er jetzt als Kaplan seinen Dienst im Bistum Münster verrichten.

„Die Arbeit in einer katholischen Pfarrgemeinde in Deutschland ist eine neue Erfahrung für mich“, freut sich Pater Jestin auf sein neues Wirkungsfeld und auf die Begegnung mit den Menschen hier. In den ersten Monaten, so machte Pfarrer Günther Lube deutlich, wird Pater Jestin die Seelsorger der Gemeinde begleiten, um Land, Leute und die verschiedenen Tätigkeiten innerhalb der Pfarrei kennenzulernen. Parallel dazu wird das Bistum einen sogenannten Pastoralkurs anbieten, der in mehrere Abschnitte gegliedert ist. Den Teilnehmern werden darin Kenntnisse über Geschichte und Strukturen des Bistums Münster und über die deutsche Pastoral vermittelt.

Die Gemeinde St. Agatha hat, wie dies eine allgemein für das Bistum gültige Regelung vorsieht, für Pater Jestin eine Dienstwohnung angemietet und wird ihm auch die für seine Arbeit notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung stellen.

Das alles ist für Pater Jestin erst einmal Neuland, das er sich langsam erarbeiten will und muss. Weihnachten wird er sicherlich die Gottesdienste mit der Gemeinde feiern, aber auch Zeit mit einem indischen Ordensbruder verbringen, der in Mettingen eine Stelle angetreten hat. Wichtig war Pater Jestin am Samstag nach dem ersten Gottesdienst aber zunächst mal eines: „Ich bin in Epe“, lachte er. Und lernte sofort eine schöne Weihnachtstradition der Gemeinde kennen: Das Turmblasen auf dem Kirchplatz von St. Agatha.

Aber auch da wird er sie bei neun Grad und einem eisigen Wind vermisst haben: Die 28 Grad seiner Heimat Kerala.

Zum Thema

Pater Jestin hat eine Dienstwohnung an der Bergstraße 23 in Epe bezogen; telefonisch ist unter der Handy-Nummer 0151 163 184 090 zu erreichen.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2118019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F1779513%2F2577942%2F
Nachrichten-Ticker