Spezialgerät im Amtsvenn im Einsatz
Mit Laser-Strahlen auf Leck-Suche

Gronau-Epe -

Von außen sieht das Gefährt plump aus, innen hat es High-Tech zu bieten: Mit Laser-Sondierungen des Bodens wird im Amtsvenn unter anderem nach der Ursache für die Ölaustritte gesucht.

Samstag, 19.04.2014, 16:04 Uhr

Dr. Hans-Peter Jackelen weiß, dass er sich wiederholt, sagt den Satz aber trotzdem: „Wir schließen keinen Bereich aus, präferieren aber auch keinen.“ Soll heißen: Im Amtsvenn wird weiter überall nach der Ursache für Ölaustritte aus dem Boden gesucht. Gefunden wurde die Ursache bisher – Stand Karsamstag 15 Uhr – nicht. „Wir gehen jedem noch so kleinen Verdacht nach“, sagt Jackelen. Der unabhängige Gutachter begleitet im Auftrag der Arnsberger Bezirksregierung die Ursachenforschung im Venn und legt fest, welche Untersuchungen durchgeführt werden.

Auf den Tag eine Woche ist es her, dass auf einer Weide Öl austrat. Erste kleine Erfolge gibt es inzwischen: Auf dieser Weide sind die Sofortmaßnahmen fast abgeschlossen. „Hier tritt kaum noch Öl aus dem Boden“, so Jackelen.

An der zweiten Austrittsstelle im Wald sind die Arbeiten noch in vollem Gange. Auch hier hat aber der Ölaustritt mengenmäßig nachgelassen. Jackelen: „Anfang der Woche hatten wir dort ein Verhältnis von 90 Prozent Öl und zehn Prozent Wasser, jetzt haben 80 Prozent Wasser und 20 Prozent Öl.“ Große Teile der Birken wurden inzwischen abgeholzt, um das Öl absaugen und weitere Sanierungsmaßnahmen durchführen zu können. Rund 40 mal 70 Meter groß ist die betroffene Fläche hier. Sie wird jetzt eingezäunt – auch um Wildtiere fernzuhalten. Dicht am Boden wird ein KleintierZaun errichtet – auf der Weide steht er schon.

Auf dem Grundstück der Familie Sundermann (Fundstelle Nummer drei), sammelt sich derweil in einem Loch immer noch Öl. „So rund 50 Liter in der Stunde“, sagt Jackelen. Auch hier wird ständig abgepumpt.

Thomas Tillner (l.) und Holger Strauß suchen mit Laser-Sondierungstechnik den Boden im Amtsvenn nach Ölaustriten ab.

Thomas Tillner (l.) und Holger Strauß suchen mit Laser-Sondierungstechnik den Boden im Amtsvenn nach Ölaustriten ab. Foto: Klaus Wiedau

Ursachenforschung, Gefahrenabwehr und Sanierung laufen im Amtsvenn inzwischen parallel. „Wir haben nicht die Zeit und nicht den Willen, die Dinge nacheinander abzuarbeiten“, sagt Jackelen. „Wir wollen schnell Fortschritte in allen Bereichen.“

Große Bedeutung hat dabei der Schutz der eingesetzten Arbeitskräfte. Sie alle tragen – anders als zu Beginn – inzwischen Schutzanzüge, spezielles Schuhwerk und Atemschutzmasken. Arbeitsschutz-Ingenieure überwachen die Einhaltung der Auflagen, messen vorsorglich regelmäßig die Schadstoffkonzentration in der Luft.

Sozusagen einen Blick in den Boden unter dem Venn werfen derweil Holger Strauß und Thomas Tillner . Ihr Arbeitsplatz sieht aus wie ein Bauwagen auf Panzerketten. Doch der von außen plump anmutende Eindruck des Gefährtes täuscht. Im Inneren gibt es Hightech vom Feinsten, die es bundesweit so nur zweimal gibt. Laserinduzierte Fluoreszenz – kurz LIF – heißt das Verfahren, mit dem Tillner und Strauß im Eper Amtsvenn auf der Suche nach der Ursache für die Ölaustritte aus dem Boden sind. Aus einer Sonde, die vom 14 Tonnen schweren Fahrzeug aus mit hohem Druck in den Boden gepresst wird, wird ein Laserstrahl in den Boden geschossen. Dieser sogenannte Anregungsstrahl bringt – vereinfacht ausgedrückt – chemische Stoffe zum leuchten. Dieses Fluoreszenz-Signal wird zurückgeleitet und mit Hilfe einer speziellen Software auf Bildschirmen sichtbar. Bis zu 20 Meter tief haben Strauß und Tillner entlang der SGW-Ölpipeline auf dem Acker neben dem Anwesen der Sundermanns sondiert – Öl entdeckt haben sie bisher nicht. Ihr Job ist aber auch noch nicht zu Ende.

Die Spezialisten der weltweit tätigen Firma Fugro Consult aus Berlin hat Dr. Hans-Peter Jackelen ins Amtsvenn geholt. Und nicht nur die. „Wir haben alle verfügbaren und sinnvollen Messemethoden herangezogen“, sagt Jackelen. Neben dem Fugro-Team sind auch Experten mit einer Gas-Detektionskamera im Einsatz. Das Verfahren, das aus der Militärtechnik stammt, macht mit einer spezielle Videokamera beim Filmen von Gegenständen oder Flächen Gasaustritte sichtbar. Damit lässt sich also auch das vom Rohöl ausgehende Gas feststellen. „Erschwert wird diese Untersuchung gegenwärtig aber durch den Wind, der mögliche Konzentrationen an der Oberfläche rasch verteilt“, so Jackelen.

Neben den beiden besonderen Verfahren gehen natürlich alle anderen Untersuchungen, Probeentnahmen, Messungen, Analysen und Maßnahmen weiter, wie der Gutachter versichert. Darauf festlegen, dass das Öl aus der Kaverne stammt, will sich Jackelen nicht, Fest stehe nur, dass das ausgetretene Öl mit dem in der Kaverne identisch ist. Aber: Dieses Öl sei auch in der Pipeline, im Steigrohr der Kaverne und in der Pumpstation vorhanden.

Anfang der Wochen sollen weitere Experten anrücken – unter anderem ein Isotopenspezialist aus München und Hydrogeologen, mit deren Hilfe Jackelen dem Boden unter dem Venn weitere Geheimnisse entlocken will.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2398784?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F2577582%2F2577599%2F
Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Polizei ermittelt nach Leichenfund: Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Nachrichten-Ticker