Aktionskreis Pater Beda
Helfen in Brasilien und Haiti

Gronau/Bardel -

Der Diplom-Finanzwirt Bernward Wigger aus Gronau bleibt Vorsitzender des „Aktionskreises Pater Beda für Entwicklungsarbeit“. Zu seinem Stellvertreter kürte die Mitgliederversammlung am Sonntag im Franziskanerkloster Bardel den Rechtsanwalt Erich Rump aus Nottuln. Als Geschäftsführer wurde Udo Lohoff (Hörstel) in seinem Amt bestätigt.

Dienstag, 17.06.2014, 10:06 Uhr

Kassenwart wurde erneut Gerd Bolten aus Friesoythe . Schriftführer ist weiterhin Franz-Josef Verst (Epe). Pater Osmar Gogolok OFM (Mettingen) vertritt im Vorstand als Delegat die nordostbrasilianische Provinz des Franziskanerordens. Zum erweiterten Vorstand zählen Brigitta Klein (Hemer), Heinz-Josef Gebker (Wessum), Pater Pierre Roy (Oberlangen), Willi Schwindeler (Coesfeld), Albert Frechen (Stadtlohn) und Ulrich Wallura (Geeste-Dalum).

Pfarrer Ludger Ernsting (Recklinghausen) sprach sich dafür aus, die brasilianischen Partner des Aktionskreises in die Lage zu versetzen, „dass sie als Subjekte des Handelns ihre eigenen Kräfte entfalten“. Meinolf Schröder vom Kindermissionswerk (Aachen) empfahl „mehr Transparenz in der Projektarbeit“. Klaus Frericks von der Gronauer Biomolkerei Söbbeke erklärte, das Projekt „1:0 für die Jugend“, in dem seine Firma Anteile vom Verkaufserlös von Joghurt und Käse als Spenden für den Aktionskreis erwirtschaftet habe, sei „ein voller Erfolg“ geworden.

Udo Lohoff zeigte erste Bilder vom Besuch einer Delegation des Deutschen Fußball-Bundes ( DFB ) am Samstag in einem brasilianischen Partnerprojekt des Aktionskreises. Die Delegation schaute sich das Kinderdorf „Cidade da Crianca“ in Simoes Filho, einer Vorstadt von Salvador, an. Es soll vom DFB über einen Zeitraum von vier Jahren 20 000 Euro pro Jahr als Förderung erhalten.

Der brasilianische Künstler Marcos Xenofonte präsentierte in Bardel ein großformatiges Bild, das er für das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ gemalt hat. Es zeigt die gespaltene Gemütslage vor der Fußballweltmeisterschaft in dem südamerikanischen Land: Freude am Leben und am Sport auf der einen, Unzufriedenheit mit der Unterfinanzierung des Gesundheits- und Bildungswesens auf der anderen Seite. In seiner Heimat engagiert Marcos sich in dem Kinder- und Jugendprojekt „Verde Vida“ (Grünes Leben) in der Stadt Crato im Nordosten.

Der „Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungsarbeit“ unterstützt weiterhin die Haiti-Hilfe des in Deutschland lebenden Priesters Pierre Roy. Der Haitianer hatte vor vier Jahren nach dem Erdbeben in seiner Heimat Hilfen organisiert, nachdem ihm Deutsche Spenden zukommen ließen. In der Stadt Jacmel entsteht auf seine Initiative hin ein Bildungszentrum mit Waisenhaus und Internat für Kinder und Jugendliche. Der Aktionskreis Pater Beda fördert das Vorhaben, indem er die Buchführung der Spenden und die Quittungen regelt. Udo Lohoff betonte: „Das Projekt in Jacmel benötigt weitere Hilfen, wenn es Bestand haben soll.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2530549?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F2577582%2F4848782%2F
Nachrichten-Ticker