Bands spielen für „Menschen in Not“
Musikalisches Gipfeltreffen

Gronau -

Eigentlich geht es den Initiatoren darum, mit dem Benefizkonzert am Freitag (12. September) die Hilfsorganisation „Menschen in Not in Gronau e.V.“ finanziell zu unterstützen. Selbstverständlich wird es gleichzeitig sicherlich auch ein fulminantes Gipfeltreffen von drei Bands aus der Gronauer Musikszene geben, die über viele Jahre die Entwicklung der Rock-und Popmusik in dieser Stadt beeinflusst haben. „Let the good times roll“ heißt der Titel dieses mehrstündigen Rock-, Pop-, Blues und Jazzmarathons anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Gronauer Rock’n’Popmuseums. Den Auftakt macht die Formation „Yobassa“ um die beiden Gronauer Musiker Jogi Hagemann und Detlef Leiding, die sich vor einigen Jahren entschlossen haben, mit dieser Band an gemeinsame frühere Aktivitäten in den 70er und 80er-Jahren anzuknüpfen. „Yobassa“ spielt einen tanzbaren funky Mix aus Jazz, Latin und Soul. Joanna Kiolbassa übt in der Band den Gesangspart aus, Christian Kuiper ist an der Gitarre und Helge Dichanz am Schlagzeug zu erleben. Detlef Leiding bedient wie immer die Tasten und Jogi Hagemann den Bass. Mit Nippy Noya wird einer der weltbesten Perkussionisten die Band unterstützen.

Dienstag, 09.09.2014, 10:09 Uhr

Als zweite Band werden „The Lightnings“ auf der Bühne erwartet, jene Kultband, die Mitte der 60er-Jahre in Gronau gegründet wurde, äußerst erfolgreich die Bühnen „stürmte“ und zum Impulsgeber für viele Nachfolgebands wurde. Von der Ursprungsbesetzung ist zwar niemand mehr dabei, auch wenn Gründungsmitglied Hans-Jürgen Bächler bis vor einigen Jahren immer noch selbst auf der Bühne stand. Zur Band gehören heute Horst Bächler (Keyboards), Manfred Ameis (Harmonika und Gesang), Billus Dragstra (Gesang), Jupp Bode (Bass), Udo Urbatsch (Schlagzeug) und Hartmut Springer (Gitarre).

Den Abschluss des Abends bestreiten „Timeless“, die nach fast 20-jähriger Abstinenz wieder die Bühnenbretter betreten. Zu Gehör kommen in gewohnter Form viele gecoverte Klassiker der Rock- und Bluesmusik aus den 60er-, 70er- und 80er-Jahren. 1994 spielte die Band ihr letztes Konzert, und mit Ausnahme des damaligen Schlagzeugers Klaus Hamachers werden alle Gründungsmitglieder wieder auf der Bühne zu erleben sein, als da sind: Stefan Busch (Gesang), Uwe Kronenfeld (Keyboards), Seppl Urbatsch (Bass), Martin Dropmann (Gitarre) und Carsten Witte (Schlagzeug).

Alle Musiker treten ohne Gage auf; Ton und Licht werden von der Firma Audiokonzept und dem Rock’n’ Popmuseum kostenlos zur Verfügung gestellt. Plakate und Tickets stellte das Unternehmen „Druck & Design“ aus Gronau zur Verfügung. Der Erlös nach Abzug der Selbstkosten geht an „Menschen in Not“.

Eintrittskarten gibt’s für 15 Euro (einschließlich Gebühr) im Touristik-Service am Bahnhof und im Rock’n’Popmuseum. An der Abendkasse kosten die Karten 20 Euro.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2727421?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F2577582%2F4848779%2F
Sinn nimmt Abschied von Münster
Am heutigen Mittwoch ist der letzte Verkaufstag im Modehaus Sinn (v.l.): Lydia Ostwald, Susanne Klaphake und Lili Schweizer
Nachrichten-Ticker