Ohne Risiko sparen
Den Stromtarif wechseln – aber sicher!

Gronau -

Stromkunden können durch eine kluge Tarifwahl Geld sparen, ohne Probleme oder Nachteile fürchten zu müssen. Das betont die Verbraucherzentrale NRW. Im Rahmen ihrer Aktion „Finden Sie den günstigsten Stromtarif – aber sicher!“ hat sie für Gronau eine örtliche Übersicht mit Angeboten zusammengestellt, bei denen nach Vertragsabschluss kein Ärger zu erwarten ist. Diese Übersicht ist kostenlos in der Beratungsstelle erhältlich. Auf Basis aktueller Datenbanken gibt es dort zudem eine kostenpflichtige Beratung zu sicheren, günstigen Tarifen und dem richtigen Vorgehen beim Wechsel.

Donnerstag, 23.10.2014, 18:10 Uhr

Elke Liening 
Elke Liening  Foto: Lukas Wiedau

„Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt spart als Kunde der Stadtwerke Gronau in Gronau rund 24 Euro im Jahr allein dadurch, dass er aus der sogenannten Grundversorgung in einen günstigeren Tarif beim selben Unternehmen wechselt“, betont Elke Liening , Leiterin der Verbraucherberatungsstelle Gronau. Oft reiche ein Anruf, um diesen reinen Tarifwechsel anzustoßen. Um bis zu 127 Euro verringerten sich die jährlichen Kosten allerdings beim Neuvertrag mit einem anderen Anbieter, selbst wenn man nur sichere, verbraucherfreundliche Tarife in Betracht ziehe.

„In der Grundversorgung sind alle Kunden, die ihren Vertrag per Druck auf den Lichtschalter abgeschlossen haben“, erklärt Liening. Denn wer Strom nutze, ohne einen Vertrag zu vereinbaren, werde automatisch zu diesen meist teuren Konditionen beliefert. „Bundesweit ist das etwa jeder dritte Haushalt“, berichtet sie. Viele davon könnten schnell und einfach Geld sparen, denn die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist in der Grundversorgung beträgt nur zwei Wochen.

Versorgungsunterbrechungen seien nicht zu erwarten, versichert Liening. Ein Wechsel sei zudem leicht: „Beim Vertragsabschluss erhält der neue Anbieter eine Vollmacht, um die Kündigung des alten Vertrags zu übernehmen.“ So fließe der Strom nahtlos weiter, ein Ortstermin oder gar Zähleraustausch sei nicht nötig. „Fällt der neue Anbieter aus irgendeinem Grund aus, springt automatisch wieder die Grundversorgung ein“, ergänzt Elke Liening. „Die Lichter bleiben also an.“

Was Wechselwillige auf der Suche nach einem günstigen Tarif auf jeden Fall beachten sollten, erklärt die Verbraucherzentrale NRW :

► Erste Informationen über Tarife liefern Strompreisvergleichsportale im Internet. Hier landen jedoch auch Verträge mit problematischen Konditionen auf den vorderen Plätzen, so dass eine genaue Prüfung geboten ist. Als Rechengrundlage dient immer der Stromverbrauch auf der jüngsten Jahresrechnung.

► Von vornherein ausschließen sollten Stromkunden Verträge mit größeren Vorauszahlungen. Wird der Anbieter insolvent, ist das Geld sonst verloren. Auch lange Laufzeiten sind ein Ausschlusskriterium.

► Preisgarantien bieten derzeit generell keinen Vorteil, da für die nähere Zukunft mit stabilen oder sinkenden Preisen zu rechnen ist. Wer sich an den aktuellen Kurs bindet, ist also eventuell in wenigen Monaten schon im Nachteil.

► Sogenannte Online-Tarife sind günstig, weil der Kontakt zum Anbieter nur per Internet und E-Mail möglich ist. Das muss kein Nachteil sein, doch wer Wert auf persönlichen Service legt, sollte auf andere Tarife setzen.

► Umweltschutz durch Ökostrom kann ebenfalls eine Rolle bei der Tarifwahl spielen. Dabei ist wichtig, dass nicht nur erneuerbare Energie eingekauft, sondern auch in die umweltfreundliche Stromproduktion investiert wird.

►Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Tarif gibt es in der Beratungsstelle Gronau der Verbraucherzentrale NRW, Konrad-Adenauer-Straße 45, ✆  02562 608 696 01. Eine Checkliste finden Verbraucher unter www.vz-nrw.de/checkliste-anbieterwechsel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2824825?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F2577582%2F4848778%2F
Preußen Münster verliert geheimen Geheimtest in Bochum
Maurice Litka durfte nach Erkältungspause im Test gegen Bochum wieder ran.
Nachrichten-Ticker