Nikolausverein Gronau wirbt um Unterstützung
Heiliger Mann sucht Helfer

Gronau -

Noch ist St. Nikolaus nicht unterwegs – aber die Vorbereitungen für seinen – von Kindern lang ersehnten – Besuch laufen hinter den Kulissen schon auf Hochtouren. Schließlich packen sich die rund 1500 Tüten, die der Gronauer Nikolausverein jedes Jahr verteilt, nicht von selbst. Dafür ist viel Vorarbeit zu leisten. Die liegt derzeit in den Händen von einem „harten Kern“, der sich dringend Unterstützung wünscht, wie Vertreter des Vereins in einem Gespräch mit der Redaktion deutlich machten.

Freitag, 07.11.2014, 12:11 Uhr

Rund 1500 Tüten gilt es auch in diesem Jahr wieder zu verpacken.
Rund 1500 Tüten gilt es auch in diesem Jahr wieder zu verpacken. Foto: Klaus Wiedau

Seit 2001 gibt es den Gronauer Nikolausverein. Sein Ziel: Kita- und Grundschulkindern analog zu den Veranstaltungen in Epe einen Nikolausumzug und eine Bescherung mit einer bunten Tüte voller Süßigkeiten und Überraschungen zu bieten. „Wir möchten diese Tradition gern langfristig in der Stadt etablieren und zugleich auf eine breitere Basis stellen“, wirbt Ludger Buß um neue Mitstreiter. Aktuell ist es ein Kreis von rund 15 Leuten, auf denen die Arbeit lastet. Zum Vorstand zählen dabei Hans Imping (Vorsitzender), Inge Kemper als seine Stellvertreterin, Ralf Beck als Kassierer und Ludger Buß, der unter anderem seit Jahren in die Rolle des Nikolaus schlüpft. Der Appell der wenigen Aktiven: „Wir brauchen junge Leute, die sich für das Thema begeistern – zum Beispiel Eltern von kleineren Kindern“, sagt Buß.

Aber auch Mitstreiter, die sich vielleicht nur am Umzug beteiligen wollen, sind willkommen: „Schön wäre es, wenn wir langfristig und dauerhaft eine Gruppe von Musikern für die Begleitung des Umzuges gewinnen könnten. Gerade in diesem Bereich suchen wir nach einem festen Partner“, sagt Buß – und ergänzt sofort, dass es nicht eine Riesenkapelle sein muss.

Unterstützung würde sich St. Nikolaus auch an anderer Stelle wünschen: Von Kutschenbesitzern etwa, die für den Umzug eine Kutsche zur Verfügung stellen. „Vielleicht stoßen wir mit unserem Anliegen ja bei einem der Reitvereine in der Stadt auf offene Ohren“, so Buß.

Für 2015 haben sich die Verantwortlichen des Vereins vorgenommen, auf Schulen und Kindertagesstätten zuzugehen, um so vielleicht in jedem Jahr eine andere Einrichtung für die Mitwirkung am Programm nach dem Umzug zu beteiligen. Und natürlich ist auch die Finanzierung von Umzug und Tüten eine „Baustelle“: Auch hier sind weitere Unterstützer der Aktion des Vereins herzlich willkommen – egal, ob es sich um Spenden von Privatpersonen, Zuschüsse der Stadt, Mitgliedsbeiträge oder Mittel aus Stiftungen handelt. „Wir brauchen für eine dauerhafte Fortführung unseres Engagements einfach eine breitere Unterstützung“, fasst Buß das Anliegen des Vereins zusammen.

Übrigens: Die Mitgliedschaft im Verein bedeutet nicht nur Arbeit, sondern hat auch schöne Seiten: Jedes Jahr bietet der Nikolausverein seinen Mitgliedern eine mehrtägige Fahrt zu einem interessanten Weihnachtsmarkt an. „Die Fahrten sind immer ruck-zuck ausgebucht“, sagt Buß, weist aber zugleich daraufhin, dass die Teilnehmer nicht auf Vereinskosten reisen, sondern selbst dafür zahlen.

Wer Interesse an einer Mitarbeit – egal in welcher Form – hat, kann Ludger Buß ( ✆ 02562 97639) kontaktieren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2857026?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F2577582%2F4848777%2F
Nachrichten-Ticker