Ehrenamtliche Behördenbegleiter gefragt
Gesucht: Alle Sprachen

Gronau -

Freiwillige aus dem Projekt „Ehrenamtliche Behördenbegleitung“ haben sich jetzt getroffen, um sich über die bisher geleistete Arbeit auszutauschen. Mit insgesamt 50 bis 60 Einsätzen sei das im vergangenen Jahr gestartete Projekt gut angelaufen, freut sich Ahmet Sezer, Integrationsbeauftragter der Stadt Gronau. Vor allem die Behörden, aber auch Kitas und Schulen hätten die Ehrenamtlichen angefragt, die als Sprachmittler Neuzuwanderer unterstützen.

Freitag, 30.01.2015, 11:01 Uhr

Insgesamt 24 Ehrenamtliche mit 15 Sprachen waren 2014 im Einsatz. Häufig angefragt wurden Übersetzungen ins Arabische oder Niederländische, aber auch die ehrenamtliche Schwedisch-Übersetzerin war zweimal gefordert.

Da das Projekt so gut läuft, sucht das Team weitere Freiwillige. Grundsätzlich werden alle Sprachen gebraucht, aktuell wird aber vor allem nach Ehrenamtlichen mit Sprachkenntnissen in Serbisch, Mazedonisch, Arabisch und Albanisch gesucht.

Das Kooperationsprojekt wird vom Integrationsbeauftragten der Stadt Gronau , der Freiwilligenzentrale, dem Jugendmigrationsdienst der Ev. Jugendhilfe sowie der Integrationsagentur des Deutschen Roten Kreuzes koordiniert. Interessierte können sich bei folgenden Institutionen melden: bei der DRK Integrationsagentur, Sarah Schmalenstoer ( ✆ 0176 18029134); beim Jugend-Migrationsdienst, Semra Lazarov ( ✆  02562 9645697); beim Integrationsbeauftragter der Stadt Gronau, Ahmet Sezer ( ✆ 02562 12214); bei der Freiwilligenzentrale, Maria Leusing ( ✆ 02562 992766).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3034311?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848775%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker