Suchtpräventionswoche
Jungs wagen „Höhenflug“

Gronau -

Zahlreiche Ideen zur sinnvollen Freizeitgestaltung wurden den neunten und zehnten Klassen präsentiert: Die Schülerinnen und Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule hatten auch in diesem Jahr die Gelegenheit, im Rahmen einer Suchtpräventionswoche an spannenden Projekten teilzunehmen.

Montag, 09.02.2015, 11:02 Uhr

Die Jugendlichen durften dabei aus einem breitgefächerten Angebot wählen. Sie konnten zum Beispiel an vielen sportlichen Aktivitäten wie „CrossFit“, Selbstverteidigung und Hallenhockey teilnehmen. Begeistert wurde auch das Projekt „Der andere Kick“ angenommen: Unter Anleitung von Streetworker Olaf Reckers und seinem Team versuchten sich die Schüler während eines Tages der Projektwoche am Kistenklettern und fuhren danach gemeinsam in die Kletterhalle nach Enschede . Darüber hinaus standen Projekte wie „Cooking around the world“, Fotografie, Oper, Schach und Sezieren auf dem Programm. Ein besonderes Highlight waren zudem die beiden Städtetouren nach Amsterdam und Brüssel, die im Rahmen dieser Woche stattfanden.

Acht Mädchen nahmen am Projekt „Eltern auf Probe“ teil: Unter Anleitung der Diakonie Gronau versorgten die Schülerinnen jeweils zu zweit eine Babypuppe, die wie echte Babys weinten, gefüttert werden wollten oder eine frische Windel benötigten. Das Technische Hilfswerk forderte von einer Jungengruppe tatkräftige Unterstützung bei einem Einsatz-Szenario. Die gleiche Gruppe hatte einen Tag später Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der Feuer- und Rettungswache in Gronau zu werfen und dabei auch einen „ Höhenflug “ mit der Drehleiter zu wagen.

Eine Vielzahl an Projekten also – die auch der Unterstützung der Stadtsparkasse Gronau zu verdanken sei, wie es in dem Bericht der Schule heißt. Die Realschule erhalte regelmäßig finanzielle Unterstützung für die Projekttage.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3057477?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848774%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker