Dichtheitsprüfung:
Nur noch 25 statt 2200 Betroffene

Gronau -

Wie ein Damoklesschwert schwebt seit Jahren das Stichwort „Dichtheitsprüfung“ über den Köpfen von Hausbesitzern. Auch in Gronau ist das Thema präsent, sorgt für Kritik und Widerstand. Am kommenden Montag (16. März) berät der Betriebsausschuss des Abwasserwerkes darüber, wie das Thema vor Ort umgesetzt werden soll.

Freitag, 13.03.2015, 09:03 Uhr

Dichtheitsprüfung: Seit Jahren hält die Diskussion darüber Kommunalpolitiker und Bürger in Atem. Am Montag will das Abwasserwerk eine bürgerfreundliche Regelung vorstellen.
Dichtheitsprüfung: Seit Jahren hält die Diskussion darüber Kommunalpolitiker und Bürger in Atem. Am Montag will das Abwasserwerk eine bürgerfreundliche Regelung vorstellen. Foto: Anne Eckrodt

Wie ein Damoklesschwert schwebt seit Jahren das Stichwort „ Dichtheitsprüfung “ über den Köpfen von Hausbesitzern. Auch in Gronau ist das Thema präsent, sorgt für Kritik und Widerstand. Am kommenden Montag (16. März) berät der Betriebsausschuss des Abwasserwerkes darüber, wie das Thema vor Ort umgesetzt werden soll. Beginn der Sitzung ist um 18 Uhr im Stadtwerke-Haus an der Laubstiege. Unter anderem wird zu Beginn ein Film über die Zustands- und Funktionsprüfung von Abwasseranlagen gezeigt. Zudem sind Expertinnen der Kommunal Agentur NRW anwesend sein. Die Kommunal Agentur ist ein Dienstleistungsunternehmen des Städte- und Gemeindebundes, das Kommunen bei technischen, rechtlichen und organisatorischen Fragen berät.

Die Fachleute des Gronauer Abwasserwerkes schlagen gemeinsam mit der Kommunal Agentur NRW eine bürgerfreundliche Regelung vor. Danach soll keine flächendeckende Vorlagepflicht für Prüfnachweise eingeführt werden. Verlangt werden soll die Prüfung allerdings in Wasserschutzzonen (WSZ) I und II, „weil dort ein erhöhtes Gefahrenpotenzial aufgrund der räumlichen Nähe zu den Förderbrunnen der Trinkwasserversorgung gesehen wird“. Bei der WSZ I handelt es sich um den unmittelbaren Bereich um die Förderbrunnen, bei der WSZ II um die Grenze, von der an das Wasser rund 50 Tage benötigt, um zu den Förderbrunnen zu gelangen. Der Sinn dieser 50-Tage-Linie liegt nach Meinung der Experten darin, dass mögliche Verkeimungen nicht bis zum Brunnen gelangen können – innerhalb des Bereiches der WSZ II sind Verkeimungen grundsätzlich auszuschließen.

Durch die jetzt vorgeschlagene Regelung kann die Pflicht zur Vorlage der Prüfbescheinigung „von bisher über 2200 Gebäuden in den den WSZ 1 bis 3 auf eine Anzahl von 25 Gebäude (davon acht in öffentlicher Hand) in den WSZ 1 bis 2“ reduziert werden. Die Verantwortlichen des Abwasserwerkes schreiben dazu im Beratungspapier für den Ausschuss: „Wir können hierdurch dem Wunsch nach einer bürgerfreundlichen Regelung entsprechen, sichern aber gleichzeitig die Belange des Trinkwasserschutzes in notwendigem Maße.“

Gefordert werden soll die Prüfung von Abwasseranlage allerdings auch im Zuge von Neubauvorhaben oder bei wesentlichen Änderungen. Einerseits könne das Abwasserwerk nur so der gesetzlich geforderten Beratungspflicht nachkommen. Andererseits erhalte der Hauseigentümer dadurch auch einen Nachweis über die einwandfreie Funktion seines Hausanschlusses und könne eventuelle Schäden im Rahmen der Gewährleistung geltend machen.

Die Bürgerinitiative „Alles dicht in Gronau“ und die Fraktion „Die Linke“ haben weitergehende Anträge gestellt. Diese Forderungen sind nach Meinung des Abwasserwerkes zum Teil durch die jetzt vorgeschlagene Regelung erledigt und sollten daher abgelehnt werden, schlägt die Verwaltung vor.

Klaus Gube , Sprecher der Bürgerinitiative „Alles dicht in Gronau“, weist darauf hin, dass die BI „eine Prüfung weiterhin generell ablehnt“ und die „erzwungene Durchführung der Dichtheitsprüfung bislang durch nichts zu rechtfertigen ist“. Gube verweist auf die Stadt Haltern, die in ihrer Abwassersatzung lediglich festgeschrieben hat, dass in begründeten Einzelfällen eine Prüfung verlangt werden könne.

In Gronau sollen die jetzt vorgeschlagenen Regelungen nach Entscheidung als Änderungen in die Abwasserbeseitigungssatzung eingefügt werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3130986?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848773%2F
Nachrichten-Ticker