Orgelbauverein der Ev. Stadtkirche: Spendenbarometer bei rund 300 000 Euro
Doch eine neue Orgel

Gronau -

Finanziell ist die Mammutaufgabe zu mehr als der Hälfte gestemmt: 293 600 Euro befinden sich auf den Konten des Orgelbauvereins (OBV) und der Ev. Kirchengemeinde. Weitere 12 000 sind fest zugesagt, wie der Kassierer, Pfarrer Uwe Riese, während der Mitgliederversammlung am Donnerstag mitteilte. Unter den Spendern war 2014 auch ein prominenter Gronauer: Udo Lindenberg ließ dem Verein einen Betrag zukommen. Schließlich ist er in der Stadtkirche, für deren neue Orgel das Geld bestimmt ist, getauft und konfirmiert worden.

Samstag, 28.03.2015, 11:03 Uhr

Vorsitzender Tamás Szöcs erläuterte die neuesten Entwicklungen beim Orgelbauverein.
Vorsitzender Tamás Szöcs erläuterte die neuesten Entwicklungen beim Orgelbauverein. Foto: mb

Lindenberg reihte sich in eine mittlerweile 1000-köpfige Spenderschar ein. Viele kleine Beträge waren darunter, etliche Anlassspenden, aber auch große Beträge. „Ein Gemeindemitglied hat 3000 Euro gespendet“, gab Riese bekannt.

Unermüdlich ist vor allem der Vorsitzende des Vereins, Kantor Tamás Szöcs , dabei, die Vision einer neuen Orgel Wirklichkeit werden zu lassen. Wobei „neue Orgel“ mittlerweile wieder wörtlich zu nehmen ist: Es lagen zwei Angebote für gebrauchte Instrumente vor. Die Dortmunder Sauer-Orgel, auf die die Wahl eigentlich schon gefallen war, steht überraschenderweise doch nicht mehr zum Verkauf. „Und bei der englischen Orgel gab es klangliche und optische Bedenken – nicht was die Qualität angeht –, aber doch insoweit, dass wir uns von dem Gedanken auch verabschiedet haben“, so Szöcs. „Darum streben wir jetzt einen Neubau an.“

Viele Fragen müssen geklärt werden: Wie viele Register sind nötig und möglich? Welche mechanischen und klanglichen Raffinessen können verwirklicht werden? „ Nach Antworten wird nun mit dem Orgelsachverständigen der Landeskirche gesucht.

In dem Zusammenhang mit der Orgel soll auch die Empore ausgebaut werden, um Platz für weitere Musiker und Chöre zu schaffen.

Derweil laufen die Aktivitäten zur Spendengenerierung weiter. Wobei Szöcs über das Engagement der zahlreichen Helfer staunt – und dennoch die Hände nicht in den Schoß legen kann. Denn das Ziel lautet immer noch: Am Reformationstag 2017 soll die Orgel erklingen.

Benefizkonzerte und ein 24-Stunden-Musikmarathon in der Stadtkirche sind geplant. Szöcs selbst gibt Konzerte in anderen Gemeinden des Kirchenkreises und bringt von dort Spenden mit.

„Er ist das Herz unseres Vereins“, so Vereinsmitglied Manfred Meyer. Kein Wunder, dass die Versammlung Szöcs einstimmig im Amt bestätigte. Ute Butke als Beisitzerin und Uwe Riese als Kassierer wurden ebenfalls wiedergewählt. Neuer Kassenprüfer wurde Daniel Hirtzbruch.

163 Mitglieder zählt der Verein derzeit: „Das ist ausbaufähig“, findet Riese. Zumal der Mindestbeitrag nur zwölf Euro im Jahr beträgt. Es gibt aber auch Mitglieder, die deutlich mehr überweisen: „Einer ist dabei, der zahlt jährlich 500 Euro“, so Riese. Szöcs ergänzte – wohl um den Spenden-Ehrgeiz bei seinen protestantischen Mitchristen anzuheizen: „Und das ist ein Katholik.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3162799?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848773%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker