Anfrage
Ölkaverne erneut Thema im Bundestag

Gronau/Münster -

Der münsterische Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (Linke), der zugleich Obmann seiner Fraktion im Umweltausschuss ist, hat der Bundesregierung erneut Fragen über die aktuelle Verzögerung der Sanierung der Ölkaverne in Epe gestellt. „Es lässt aufhorchen, wenn die zuständige Bezirksregierung Arnsberg die Verantwortung für die Verzögerung zurückweist und unter Hinweis auf die hohen Sanierungskosten mit dem Finger Richtung Erdölbevorratungsverband (EBV) und Wirtschaftsministerium zeigt“, so Zdebel. „Mich beunruhigt zutiefst, dass die Sanierung der Ölkaverne weiter auf sich warten lässt. Eine solche tickende Zeitbombe kann man den Bewohnerinnen und Bewohner von Epe und den angrenzenden Gemeinden nicht zumuten.“

Montag, 10.08.2015, 18:08 Uhr

 
  Foto: Wiedau

Deswegen habe er die Bundesregierung gefragt, welche Erkenntnisse ihr vorliegen zur Verzögerung der Inbetriebnahme der zu sanierenden Erdölkaverne in Gronau und der sehr kostenintensiven Nachrüstung aller Erdölkavernen mit einer doppelten Verrohrung.

Ferner möchte er von der Bundesregierung wissen, welche Rolle dabei Diskussionen beim EBV, der für die Sicherung der ‚Erdölreserve‘ zuständig ist, und beim Bundeswirtschaftsministerium bzw. zwischen beiden spielen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3436715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848768%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker