Aktionstag 55plus
Lizenz zum Einmischen nutzen

Gronau -

„Engagiert für ein seniorenfreundliches Gronau“ – das war Thema des Aktionstages 55plus, zu dem die Kooperationsgemeinschaft aus Kneipp-Verein, Stadt, IKK classic, Volksbank Gronau-Ahaus, Kreissportbund Borken und Antonius-Apotheke gestern Nachmittag fast 80 Besucher im Walter-Thiemann-Haus begrüßte.

Samstag, 05.09.2015, 11:09 Uhr

Mitmachen erwünscht: Beim Aktionstag 55plus war auch das Publikum gefragt. Ins Gespräch kamen die Organisatoren der Veranstaltung aber auch mit den Mitgliedern des neuen Seniorenbeirates.
Mitmachen erwünscht: Beim Aktionstag 55plus war auch das Publikum gefragt. Ins Gespräch kamen die Organisatoren der Veranstaltung aber auch mit den Mitgliedern des neuen Seniorenbeirates. Foto: aho

„Engagiert für ein seniorenfreundliches Gronau “ – das war Thema des Aktionstages 50 plus, zu dem die Kooperationsgemeinschaft aus Kneipp-Verein, Stadt, IKK classic, Volksbank Gronau-Ahaus, Kreissportbund Borken und Antonius-Apotheke gestern Nachmittag fast 80 Besucher im Walter-Thiemann-Haus begrüßte.

Nach dem Warm-Up mit Tamara Krützfeldt erklärte der 1. Vorsitzende des Kneipp-Vereins, Bernd Ahlers, dass der Verein Senioren schon seit 20 Jahren besondere Aufmerksamkeit schenke. „Deshalb haben wir den neu gewählten Seniorenbeirat der Stadt eingeladen, mit dem wir ins Gespräch kommen möchten. Die Vertreter sind das Sprachrohr der älteren Bürger im Rat und gleichzeitig ein Bindeglied.“ Der Kneipp Verein wünsche den Beteiligten für ihre Arbeit ein glückliches Händchen für Menschen und Situationen, bei denen es gelte, die „Lizenz zum Einmischen“ zu nutzen Auch Bürgermeisterin Sonja Jürgens als Schirmherrin der Veranstaltung lobte das Engagement des Kneipp-Vereins, der mit seiner vielfältigen Arbeit einen erheblichen Beitrag dazu leiste, dass sich Senioren in Gronau wohlfühlen.

In der Talkrunde gab Moderatorin Edith Brefeld den Vertretern des Seniorenbeirates die Gelegenheit sich vorzustellen und die Beweggründe für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zu nennen. „Als Seniorenberaterin habe ich ältere Menschen und ihre häusliche Situation über viele Jahre kennengelernt. Da ich weiß, wo bei ihnen der Schuh drückt, habe ich mich zur Wahl aufstellen lassen, um nun über die politische Ebene die Dinge in Gang setzen zu können“, erläuterte die stellvertretende Vorsitzende, Martha Bösing. Ähnliche Gründe nannten auch Burkhard Krause und Arthur Töns. „Als Bindeglied zwischen den Senioren und dem Rat der Stadt möchten wir bei alltäglichen Problemen Abhilfe schaffen. Das kann die zu hohe Bordsteinkante ebenso sein wie das Engagement für den Bürgerbus, der künftig auch Stationen anfährt, die kein Linienbus auf dem Plan hat“, so die beiden Vertreter. „Oder Baumwurzeln, die sich mitten auf den Gehwegen durch die Pflasterung drücken und für Rollator wie auch Rollstuhl- oder E-Bikefahrer zum Risiko werden“, ergänzte Bösing. „Wir wissen sehr wohl um diese Probleme und versuchen diese Altlasten, die sich leider durch das ganze Stadtgebiet ziehen, sukzessive zu beheben“, versprach Sonja Jürgens umgehend.

Im Anschluss daran bot der Aktionstag 55plus die Möglichkeit vier attraktiven Kursangebote auszuprobieren. Neben Bewegung mit Musik erwartete die Gäste Fitness fürs Gehirn, Hatha Yoga sowie Tanz in die Entspannung. Mit Liedern der `Young Voices` aus Alstätte klang der Nachmittag aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3488413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848763%2F4848767%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker