Johannesschule
Unterricht im Eiscafé

Gronau -

Was machen eigentlich Schüler im Deutschunterricht, wenn sie weder lesen und schreiben, noch sprechen können oder beim Sprechen schlecht verstanden werden? Sie lernen Bilder zu lesen und damit zu kommunizieren.

Montag, 11.07.2016, 17:07 Uhr

Redlich verdient hatten sich die Schüler der Differenzierungsgruppe „Unterstützte Kommunikation“ der Johannesschule jetzt ihr Eis.
Redlich verdient hatten sich die Schüler der Differenzierungsgruppe „Unterstützte Kommunikation“ der Johannesschule jetzt ihr Eis. Foto: Johannesschule

Die Schüler der Differenzierungsgruppe „Unterstützte Kommunikation“ der Johannesschule (Förderschule Geistige Entwicklung) haben ihren Deutschunterricht am Ende des Schuljahres mit dem Besuch im Eiscafé gekrönt. Das Eis hatten sich alle durch wochenlange Vorarbeit richtig verdient. Im Unterricht wurden die Schüler zunächst mit allen Sinnen an die vier beliebtesten Eissorten Vanille, Erdbeer, Schoko und Zitrone herangeführt. Da wurde Zitronenpudding angerührt, Schokolade probiert, Vanillestangen beschnuppert, Erbeereis hergestellt und vieles mehr getestet.

Anschließend lernten die Schüler, den Geschmacksrichtungen entsprechende Fotos zuzuordnen, die sie dann auf einem Tablet wiederfanden. Und zum Schluss übten sie, diese Fotos auf dem Tablet anzutippen, sodass die Computer-Stimme das Lieblingseis für eine Bestellung aussprach. So konnte Tugce ihre Lieblingssorte Erdbeer im Eiscafé selbst auswählen und bestellen, während Tom, Lea und Katarzyna auf Schoko standen und Natalie Vanille wählte.

Fazit am Ende: So ein selbst bestelltes Eis schmeckt doppelt gut.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4151113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848750%2F4848756%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker