Patenschaftsprogramm
Lina Schneuing verbringt ein Jahr in den USA

Gronau -

Der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn (CDU) wird im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogrammes (PPP) des Deutschen Bundestages Pate der 16-jährigen Lina Schneuing. Im Gegenzug kommen Schüler aus den USA nach Deutschland, für die noch Paten gesucht werden.

Dienstag, 19.07.2016, 08:07 Uhr

Lina Schneuing freut sich schon auf den Aufenthalt in Albuquerque, für den Jens Spahn MdB die Patenschaft übernommen hat.
Lina Schneuing freut sich schon auf den Aufenthalt in Albuquerque, für den Jens Spahn MdB die Patenschaft übernommen hat. Foto: Büro Spahn

Ein Jahr lang den „American Way of Life“ kennenlernen – dieser Wunsch geht für die Schülerin Lina Schneuing aus Gronau in Erfüllung. Sie wurde von Spahn für das auf Gegenseitigkeit angelegte Jugendaustauschprogramm des US-Kongresses und des Deutschen Bundestages ausgewählt. Anfang August geht es als Jugendbotschafterin für ein Jahr nach Albuquerque, der größten Stadt im US-Bundesstaat New Mexico.

Der Wunsch, ein Jahr im Ausland zu leben, bestand bei der 16-Jährigen schon lange, schien aber auf Grund der hohen Kosten nur schwer realisierbar. Umso mehr freut sich Lina nun auf neuen Eindrücke: „Meine Mutter und ich haben schon mit meiner Gastfamilie über Skype gesprochen, ich kann es kaum noch abwarten.“ Dabei wurden bereits der erste Ausflug nach Los Angeles sowie in die Rocky Mountains fest geplant. „Das Programm ist im Sinne des kulturellen Austausches unglaublich viel wert, aber auch du persönlich wirst selbstständiger, erwachsener und mit vielen neuen Erfahrungen zurückkommen“, berichtet Spahn als Pate von seinen Erfahrungen mit dem PPP.

Auch in den USA werden dieses Jahr wieder Jugendliche für das PPP ausgewählt. Sie verbringen ab September ein Schuljahr in Deutschland und suchen Familien, die ihnen ein Zuhause auf Zeit bieten. Spahn freut sich darüber, auch im Kreis Borken amerikanische Gastschüler willkommen zu heißen und lädt dazu ein, Gastfamilie zu werden. „Nicht nur für Stipendiaten, auch für ihre Gastfamilien ist die Teilnahme am PPP eine bereichernde Erfahrung“, so der Abgeordnete.

Interessierte Familien, Paare, Alleinerziehende oder auch Rentner können sich an den betreuenden Verein Partnership International wenden, um mehr Informationen zu erhalten. Das Büro des Vereins ist unter der E-Mail-Adresse office@partnership.de oder unter ✆ 0221/9139733 erreichbar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4169706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848750%2F4848756%2F
Nachrichten-Ticker