Konzert in der St.-Antonius-Kirche
Ein Schuss afrikanischer Exotik

Gronau -

In Musik gegossene Liturgie, dargeboten vom Gronauer Chor Aufwind und dem Jugendchor Rhythmics aus Icker, entfaltete auch in Gronau ihre Wirkung. Kurz und kraftvoll – und eben mit einem Schuss afrikanischer Exotik.

Dienstag, 27.09.2016, 09:09 Uhr

Die Chöre Aufwind und Rhythmics bei der Interpretation der „Missa africana“.
Die Chöre Aufwind und Rhythmics bei der Interpretation der „Missa africana“. Foto: Martin Borck

Afrikanische, vor allem west- und südafrikanische Rhythmen üben eine unglaubliche Anziehungskraft auf Menschen aus, nicht nur auf dem „schwarzen Kontinent“. Kein Wunder, dass diese Rhythmik auch gerne hierzulande rezipiert wird. Prof. Michael Schmoll ließ sich für ein Seminar an der Landesmusikakademie NRW zu einer „Missa africana“ inspirieren.

Die fünf kurzen Sätze hatten seiner Aussage nach eigentlich gleich danach im Papierkorb verschwinden sollen – doch die Seminar-Teilnehmer waren derart davon angetan, dass Schmoll sich besann. Zum Glück, denn sonst hätten am Sonntag die fast 200 Zuhörer in der Antonius-Kirche nicht in den Genuss der Kompositionen kommen können. Aufführende waren der Gronauer Chor Aufwind und der Jugendchor Rhythmics aus Icker im Landkreis Osnabrück , den Schmoll mit seiner Frau Brigitte Robers-Schmoll leitet. Die in Musik gegossene Liturgie entfaltete auch in Gronau ihre Wirkung. Kurz und kraftvoll – und eben mit einem Schuss afrikanischer Exotik .

Zuvor hatten die beiden Chöre Teile ihrer jeweiligen Repertoires separat vorgestellt. Der Brite John Rutter komponiert eingängige, neue Kirchenmusik, wobei er ein typisches Klangbild geformt hat. Aufwind präsentierte zwei Beispiele. Bei „For the Beauty of the Earth“ waren noch Unsicherheiten wahrzunehmen, danach fing sich der Chor bei „Schau auf die Welt“. Mit „You raise me up“ und „You‘ve got a Friend“ ließen die Sängerinnen und Sänger viele musikalische Emotionen durch den Kirchenraum schweben. Auch „Gabriela‘s Song“ und „My Soul has been redeemed“ stießen auf starken Beifall des Publikums.

Besonders ansteckend war die unbekümmerte Fröhlichkeit, mit der die Rhythmics ihre Stücke präsentierten. Tempo und Dynamik bei den Gospels (sehr schön: „Amazing – I am friend of God“), Innigkeit bei „Skinny Love“. Locker-flockig die Interpretation von jazzig-angehauchten Titeln und Popsongs (gelungen der „Wind Song“, im Original von Gregory Porter).

Der Chor wurde von einer kleinen Band begleitet – und es gelang der Tontechnik, trotz der schwierigen akustischen Rahmenbedingungen einen guten Sound hervorzubringen, bei der die Instrumente die Stimmen nicht überlagerten. Was besonders bei den Soli schade gewesen wäre. Eine ganze Reihe der Rhythmics-Mitglieder erwies sich nämlich auch im Einzelgesang als sehr hörenswert.

Mit dem aus Ghana stammenden Gospel „Wasma Ajelile“ und „Shine your Light“ mit Kerzenlicht in der abgedunkelten Kirche verabschiedeten sich die Chöre von ihrem sehr zufriedenen Publikum.

Missa Africana

1/13
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
  • Die Chöre Aufwind und Rhythmics gaben am Sonntagabend ein Konzert in der Gronauer Antonius-Kirche. Unter anderem wurde die Missa Africana von Prof. Michael Schmoll aufgeführt. Foto: Martin Borck
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4332981?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848750%2F4848754%2F
Nachrichten-Ticker