Symphonieorchester Rheine, Solisten und Chöre
Konzert zur Passionszeit

Epe -

Das Symphonieorchester Rheine veranstaltet zusammen mit vier Solisten und den Chören der Städtischen Musikvereine Gronau und Rheine in der St.-Agatha-Kirche Epe am 19. März (Sonntag) um 17 Uhr ein Konzert zur Passionszeit.

Samstag, 04.03.2017, 10:03 Uhr

In der Eper St.-Agatha-Kirche führen das Symphonieorchester Rheine, vier Solisten und die Chöre der Musikvereine Gronau und Rheine am 19. März ein besonderes Passionskonzert auf.
In der Eper St.-Agatha-Kirche führen das Symphonieorchester Rheine, vier Solisten und die Chöre der Musikvereine Gronau und Rheine am 19. März ein besonderes Passionskonzert auf. Foto: privat

Das Symphonieorchester Rheine veranstaltet zusammen mit vier Solisten und den Chören der Städtischen Musikvereine Gronau und Rheine ein Konzert zur Passionszeit . In der St.-Agatha-Kirche Epe sind am 19. März (Sonntag) um 17 Uhr Werke des 1946 geborenen lettischen Komponisten Peteris Vasks und Ausschnitte aus den beiden Passionen von Johann Sebastian Bach zu hören. Zusätzlich wird das Konzert für zwei Violinen d-Moll von Johann Sebastian Bach aufgeführt.

Zu Beginn singt der Chor „O Mensch bewein Dein Sünde groß“ aus der zweiten Fassung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach. Christina Schmitt, Altsolo, singt danach die Arie „Buß und Reu“ aus der Matthäus-Passion. Die in Gronau durch viele Auftritte bekannte Sopranistin Renate Lücke-Herrmann ist Solistin im nächsten Werk „Ich will Dir mein Herze schenken“ aus der Matthäus-Passion.

Das Chorkonzert wird unterbrochen durch das 1720 in Köthen komponierte Konzert für zwei Violinen in d-Moll von Johann Sebastian Bach. Die Solisten, Meike Abels (erste Violine) und Han Vinke (zweite Violine), sind Mitglieder des Symphonieorchesters Rheine. Das dreisätzige, in italienischer Concertoform komponierte Werk verlangt besonders im dritten Satz hohes geigerisches Können von den Solisten.

Im Anschluss daran interpretiert der Chor den Choral „Befiehl Du Deine Wege“ aus der Matthäuspassion und, von einem Violinsolo begleitet, folgt ebenfalls aus der Matthäuspassion „Erbarme Dich mein Gott“ mit der Altsolistin Christina Schmitt.

Peteris Vasks ist 1946 in Lettland geboren und studierte an der Musikakademie Riga Violine und Kontrabass und anschließend Komposition. Zurzeit lebt Vasks als freischaffender Komponist in Lettland und ist einer der bekanntesten Komponisten aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Das von ihm komponierte und in diesem Konzert aufgeführte Werk „Dona nobis pacem“ (Gib uns Frieden) für Chor und Streicher passt mit seinen musikalischen Inhalten, obwohl es ein modernes Werk ist, sehr gut in dieses Konzert.

Im Anschluss an dieses 15 Minuten dauernde Werk singt Renate Lücke-Herrmann die Arie „Aus Liebe will mein Heiland sterben“, abschließend nochmals der Chor mit dem Schlusschor aus der Johannespassion „Ruhet wohl“ und dem Schlusschoral „Herr lass Dein lieb Engelein“.

Eine verbindende Moderation gestaltet Dr. Ingmar Winter.

Die Gesamtleitung des Konzertes liegt in den bewährten Händen von Klaus Böwering.

Karten gibt es im Vorverkauf im Touristikservice am Bahnhof, in der Buchhandlung am Markt, beim Bürobedarf Wolbers, im Eper Kaufhaus Nacke sowie bei den Chor- und Ensemblemitgliedern.

Die Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro (ermäßigt für Schüler und Studenten zwölf) und an der Abendkasse 16 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4679910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848746%2F4848747%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker