Vortragsreihe für Patienten im St.-Antonius-Hospital
Vom Knie bis zur Schilddrüse

Gronau -

Unter dem Motto „Gesundheit im Dialog – wissen, verstehen, vertrauen“ lädt das St.-Antonius-Hospital Gronau zu einer Reihe von Fachvorträgen ein.

Freitag, 24.03.2017, 10:03 Uhr

Den Auftakt macht am Dienstag (28. März) der Vortrag „Kreuzband und Knie “ der Oberärzte David Pleyte und Lucas Degen . Einen Tag später geht es um die Kontinenz und den Beckenboden in einem Vortrag des Leitenden Abteilungsarzts der Gynäkologie, Georgios Stamatelos , und Dr. Mustapha Addali, Leitender Abteilungsarzt Urogynäkologie. Zum Thema Schilddrüse referieren Dr. Jürgen Wigger, ärztlicher Direktor des Hospitals, und Dr. Michael Schneider, Chefarzt der Nuklearmedizin in Gronau , am 10. April. Die Vorträge beginnen jeweils um 19 Uhr im Vortragsraum der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Antonius-Hospital. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

„Mit unseren Patientenvorträgen möchten wir Themen aufgreifen, die viele Menschen früher oder später betreffen“, beschreibt Ralf Flege, kaufmännischer Leiter des Hospitals die Initiative „Wir verzeichnen ein zunehmendes Interesse an dieser Art Veranstaltungen.“ Die unterschiedlichen Krankheitsbilder und die häufig komplexen Zusammenhänge werden von den Fachärzten in einer für Laien verständlichen Form dargestellt. Dabei sei es den Experten wichtig, dass das gesamte Spektrum – von der Diagnose, über mögliche Therapien, bis hin zur Nachsorge und Prävention – dargestellt wird. „Wir bauen damit Berührungsängste ab und geben den Betroffenen Sicherheit. Häufig stärkt es die Besucher der Vorträge, wenn sie spüren, dass sie mit ihren Einschränkungen und Erkrankungen nicht alleine dastehen. Damit ist der erste Schritt schon getan.“

Die Experten im St. Antonius-Hospital setzen in ihrer Arbeit auf interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kooperation. Beispielhaft dafür ist das gerade zertifizierte Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Nordwest, in dem verschiedene Fachabteilungen – vorrangig die Gynäkologie und die Urologie – zusammenarbeiten (die WN berichteten). In ihrem Vortrag am 29. März werden Dr. Addali und Georgios Stamatelos Diagnose- und Therapieangebote vorstellen. Sie stehen auch für konkrete Nachfragen zur Verfügung. Weitere Beteiligte des Beckenbodenzentrums sind ebenfalls vor Ort.

Am 28. März werden die Gronauer Oberärzte der Orthopädie Lucas Degen und David Pleyte über einen bei vielen Menschen problematischen Bereich referieren: das Knie und die Kreuzbänder. Im Laufe eines Lebens ist das Hochleistungsgelenk enormen Beanspruchungen ausgesetzt, die zu zunehmendem Verschleiß und geringerer Mobilität führen.

Auch bei normal beanspruchten Kniegelenken und normalgewichtigen Menschen kommt es häufig zu schmerzhaften Veränderungen bis hin zu Entzündungen. Auch kleinste Verletzungen durch jahrelange Fehlhaltung oder Überbeanspruchung durch Arbeit oder Sport können in der filigranen Knie-Struktur mit ihren Bändern, Muskeln und Knorpeln heftige Schmerzen verursachen.

Von entscheidender Bedeutung ist eine genaue Anamnese und Diagnostik. Es folgt eine langfristige Therapie-Planung unter Abwägung der jeweiligen Individualfaktoren. Wie in vielen Bereichen der Medizin sind auch auf dem Gebiet der Orthopädie und Endoprothetik enorme Fortschritte gemacht worden. Durch moderne endo­skopische und minimalinvasive Verfahren kann heute gezielt und schonend operiert werden. Die Erfolge sind entsprechend hoch und nachhaltig. Einen Schwerpunkt des Vortrags bildet ein neuartiges Behandlungskonzept der Kreuzbänder.

Am 10. April ist die Schilddrüse Thema. Das kleine Organ im Hals wird nur wenig beachtet. Dabei hat die kleine Drüse großen Einfluss auf fast alle Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper. Bei etwa einem Drittel aller Menschen in Deutschland kann eine Vergrößerung und/oder knotige Veränderungen der Schilddrüse festgestellt werden. Den Anfang macht der Chefarzt der Klinik für Nuklearmedizin, Dr. med. Michael Schneider, mit „Schilddrüsendiagnostik am Beispiel von Schilddrüsenvergrößerungen und Knotenbildung“. Im Anschluss referiert der Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Dr. med. Jürgen Wigger, zum Thema „Schilddrüsenoperationen – der aktuelle Stand“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4722517?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848746%2F4848747%2F
Nachrichten-Ticker