Lindenschule ist jetzt Fairtrade-Schule
Jetzt sind es schon drei

Gronau -

Fairtrade, was ist das? Eine Antwort darauf haben die Schüler der Lindenschule natürlich schnell parat, nachdem sie sich ein Jahr lang intensiv mit der Thematik beschäftigt haben.

Montag, 03.04.2017, 08:04 Uhr

Britta Siepmann (Fairtrade Deutschland) überreicht Unkunde und Türschild an Sercan Mercan, Tabael Bandir und Uwe Thiersmann (Mitglieder des Fairtrade Schulteams)
Britta Siepmann (Fairtrade Deutschland) überreicht Unkunde und Türschild an Sercan Mercan, Tabael Bandir und Uwe Thiersmann (Mitglieder des Fairtrade Schulteams) Foto: Angelika Hoof

„Ich freue mich, dass ihr euch im Juni 2016 bei der Fairtrade-School-Kampagne registriert und seitdem alle fünf Kriterien – von der Gründung eines Fairtrade-Schulteams über den Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule bis hin zur Durchführung verschiedener Schulaktionen zum Thema Fairtrade – erfüllt habt. Heute möchte ich die Lindenschule als 3. Fairtrade-School in Gronau und 113. Fairtrade-School in Nordrhein-Westfalen auszeichnen“, erklärte Britta Siepmann vom Verein Trans-Fair Deutschland am Samstagmittag im Rahmen der Feierstunde, die im Foyer der Lindenschule stattfand.

Neben einer Urkunde überreichte sie den Mitgliedern des Fairtrade Schulteams, vertreten durch Sercan Mercan, Tabael Bandir und Uwe Thierschmann , auch ein Fairtrade-Schild. „Mit dem Titel Fairtrade-School könnt ihr euer Engagement nach außen tragen und euren Freunden und eurer Familie zeigen, wie kreativ ihr euch für den Fairen Handel an der Schule einsetzt“, so die Ethnologin. Sie selbst habe während ihrer Auslandsaufenthalte erlebt, wie hart arbeitende Plantagenarbeiter aufgrund zu geringer Löhne nicht genügend Geld hatten, um ihre Familie zu ernähren oder die Kinder zur Schule schicken zu können. „Mithilfe der Fairtrade-Produkte haben wir die Möglichkeit, anders einzukaufen, um so zu erreichen, dass die Arbeiter ihren gerechten Lohn erhalten. Nehmt die Auszeichnung zur Fairtrade-School als Motivation für viele weitere Aktivitäten“, so Siepmann.

Neben der Ersten Beigeordneten, Sandra Cichon, die Grußworte der Stadt überbrachte, unterstrich auch Erhard Bürse-Hanning, Sprecher der Fairtrade Steuerungsgruppe der Stadt, wie wichtig es sei, den Fairtrade-Gedanken schon bei Kindern und Jugendlichen zu wecken. „Kindergärten und Schulen haben auch in Gronau Schwung in die Bewegung gebracht. Die Kriterien der Fairtrade-School-Kampagne zeigen: Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten Dinge tun, können sie die Welt verändern“, so Bürse-Hanning.

Den weiten Weg zur Fairtrade-School ließen sodann Melanie Mönninghoff (kommissarische Schulleiterin), Ann-Christin Busch (stellv. Kommissarische Schulleiterin), Manon Overhageböck (Ganztagskoordinatorin) und Uwe Thierschmann (Mitglied des Fairtrade- Schulteams) Revue passieren. So war der faire Handel ein wichtiges Thema, das im Unterricht behandelt wurde. Die „Faire Woche“, das „Eine-Welt-Mobil“, fair gehandelte Schoko-Nikoläuse und „Flower Power“ zum Weltfrauentag waren Aktionen, um den Fairtrade-Gedanken bei den Lindenschülern weiter zu vertiefen. Für die musikalische Unterhaltung während der Auszeichnungsfeier sorgte in gewohnter Manier der Lindenkinderchor.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4743384?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848746%2F4894327%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker