Jubilarehrung des Sängerkreises Nordwestfalen
„Wurzeln eines starken Baumes“

Gronau -

Anlässlich seines 140. Geburtstages war jetzt der Gronauer Männerchor Gastgeber der diesjährigen Jubilarehrung im Sängerkreis Nordwestfalen, die im Hotel Driland stattfand.

Sonntag, 22.10.2017, 18:10 Uhr

Die Jubilare des Sängerkreises Nordwestfalen wurden am Sonntag im Rahmen eines Festaktes geehrt. Gastgebender Verein war der Gronauer Männerchor..
Die Jubilare des Sängerkreises Nordwestfalen wurden am Sonntag im Rahmen eines Festaktes geehrt. Gastgebender Verein war der Gronauer Männerchor.. Foto: Norbert Diekmann

1877 wurde der Gronauer Männerchor gegründet. 2017 ist er also 140 Jahre alt. Da liegt es nahe, dass der Sängerkreis Nordwestfalen den Gronauer Chor als Gastgeber für die diesjährige Jubilarehrung des Sängerkreises ausgewählt hat. Gerd Rockel, Vorsitzender des Gronauer Chores begrüßte dazu am Sonntag Ehrengäste und zahlreiche Sangesbrüder und -schwestern im Gasthof Driland.

Rosemarie Deiters , Vorsitzende des Sängerkreises, würdigte die Bedeutung der langjährigen Mitglieder insbesondere der Jubilare, die der Chormusik zwischen 40 und 70 Jahre verbunden sind. Sie seien die „Wurzeln eines starken Baumes“, der ohne sie nicht existieren könne.

Sängerkeis Nordwestfalen

Im Sängerkreis Nordwestfalen haben sich 66 Chöre zusammengetan. Der

Sängerkreis und die angeschlossenen Chöre gehören dem Chor-Verband

Nordrhein-Westfalen e.V. an, einer Vereinigung von etwa 3000 Chören.. Dieser Chor-Verband ist in acht Regionen gegliedert, von denen die Region II sich zum größten Teil mit dem Regierungsbezirk Münster überschneidet. In diesen acht Regionen wirken 63 Sängerkreise. In der „Münsterland-Region“ neben den Sängerkreisen Westmünsterland, Emsland, Münster und Lünen-Lüdinghausen ist das der Sängerkreis Nord-Westfalen. Diese sind vor allem im benachbarten Kreis Steinfurt beheimatet, aber auch fünf Gronauer und ein Ahauser Chor haben sich diesem Sängerkreis angeschlossen.

...

Dr. Klaus Effing, Landrat des Kreises Steinfurt und kein aktiver Chorsänger, erinnerte sich an zahlreiche Besuche bei Chorproben und an seine Mitwirkung, „auch wenn das die Qualität keinesfalls steigerte“. Er verriet, dass er gelegentlich nach langen Sitzungen mit seinem Borkener Kollegen Kai Zwicker gerne auch mal ein Lied singe, „schön und laut“.

Zwickers Grüße überbrachte seine Vertreterin Silke Sommers (Bocholt), die hervorhob, dass Singen viel Lebensfreude bringe. Der Kreis wäre ärmer ohne die zahlreichen Chöre, betonte sie. „Wenn wir singen, zeigen wir uns von unserer menschlichen Seite“, hob Sonja Jürgens hervor. Die Bürgermeisterin erwähnte die Ohrwürmer, die zahlreiche Komponisten geschaffen haben: „Der Ton macht die Musik“, stellte sie fest, um an die vielen Evergreens zu erinnern, die bei Jubilarsehrungen gesungen werden. Das seien „Melodien, die Brücken schlagen“, vom Ich zum Du, vom Wir zu Euch. Die Grußworte wurden musikalisch durch Beiträge des gastgebenden Gronauer Männerchores eingerahmt.

Die Festansprache von Engelbert Rauen aus Wettringen, Vorsitzender des Regionalrates bei der Bezirksregierung in Münster, wurde eingerahmt vom Duo DorInes aus Ladbergen. Dorine Popken begleitete die Sängerin Ines Barkmann bei einem Strauß von Liedern. Besonders stimmungsvoll das niederländisch vorgetragene „Het dorp“, eine nostalgische Reminiszenz von Wim Sonneveld an das Örtchen Deursen bei Ravenstein

Rauen hob in seiner Festansprache die Bedeutung der Chöre hervor. Mit Wagner betonte er, dass die Stimme das erste und älteste menschliche Instrument sei, Singen im Chor schaffe Gemeinschaft, es bilde Teamfähigkeit heraus. Es habe eine Zeit gegeben, in der das Singen im Chor nicht so hoch angesehen gewesen sei. „Das hat sich in den letzten Jahren geändert“, so Rauen, der auf neue Entwicklungen wie das „Rudelsingen“ anspielte. Die Chöre seien eine der größten Bürgerinitiativen, die sich für etwas engagieren.

Die Jubilarehrung wurde von Rosemarie Deiters mit Unterstützung von Geschäftsführerin Heike Bünker und moderiert durch Heinz Hartmann aus Steinfurt vorgenommen. Ausgezeichnet wurden 42 Chorsänger aus 20 Vereinen, die seit 40 oder mehr Jahren aktiv im Chor singen. Unter ihnen vier Sänger, die seit 70 Jahren aktiv sind. Außerdem wurden vier Vereinsmitglieder für langjährige Tätigkeit als Vorsitzender, Notenwart oder Kassenwart in ihrem Verein geehrt.

Wie einige andere konnte der Gronauer Hans Brockhues, der seit 60 Jahren Mitglied im Gronauer Männerchor ist, aus persönlichen Gründen die Auszeichnung nicht selbst entgegennehmen. Besonders mit Applaus bedacht wurden Karl Aupke und Erich Eßman (beide aus Emsdetten) sowie Hermann Windmöller (Lengerich) und Bernhard Kloos (Rheine), die vom Sängerkreis für 70 Jahre Chorgesang ausgezeichnet wurden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5239700?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker