Verbände zeichnen Mitglieder für besondere Leistungen und soziales Engagement aus
Landwirtschaft wird digitaler

Kreis Borken -

Die Landwirtschaft wird, wie alle Lebensbereiche, immer digitaler. Beim vierten „Fest der Landwirtschaft“ in der Stadthalle Borken am Samstag war das eines der beherrschenden Themen. Bei der Veranstaltung zeichneten die Verbände auch Absolventen, Jubilare und Mitglieder für soziales Engagement oder besondere Leistungen aus.

Dienstag, 16.01.2018, 06:01 Uhr

Die neue Landwirte aus dem Kreis Borken.
Die neue Landwirte aus dem Kreis Borken. Foto: mhs

Das Thema Digitalisierung zog sich schon durch die Grußworte der Laudatoren wie ein roter Faden. Neben Bürgermeisterin Mechtild Schulze-Hessing brachten vor allem Kreislandwirt Heinrich Emming , WLV-Präsident Johannes Röring, und Dr. Peter Epkenhans, Geschäftsführer des Kreis-Bauernverbandes zum Ausdruck, dass Landwirtschaft und Viehzucht immer mehr mit dem Einsatz neuer Technologien einhergeht.

Einen „Agrar-Blogger“ hätten die Großeltern heutiger Landwirte vielleicht als neumodischen Schnickschnack abgetan, heute gehört nicht nur der Wissensaustausch, sondern vor allem die Überwachung und Steuerung der Abläufe im Stall und auf dem Feld zum Alltag. Dirk Nienhaus aus Bocholt ist so ein Agrar-Blogger, der über die Seite „Bocholter Landschwein“ Öffentlichkeitsarbeit betreibt, kritische Themen aufgreift und aus Sicht des WLV wichtige Aufklärungsarbeit leistet. Dafür erhielt er einen Förderpreis.

Dass die Digitalisierung weitere Lebensbereiche betrifft, zeigte der Förderpreis für die Landfrauen aus Epe, Gronau und Stadtlohn, die für ihre Mitgliederwerbung eine eigene App einsetzen.

Ein weiterer Preis ging an die Agrarbetriebswirtin Kristin Beckmann aus Borken. Sie hatte über Jahre hinweg im eigenen Betrieb Untersuchungen über unterschiedliche Aufzuchtmöglichkeiten von Ferkeln angestellt.

Dass man aus Lebensmitteln, die auf den ersten Blick nicht dem Ideal entsprechen, trotzdem hochwertige Gerichte zaubern kann, hat das Landhaus Grüneklee in Rhedebrügge bewiesen. Für die Idee nahm Inhaberin Katharina Schaffeld einen Preis entgegen.

Viele Anreiz also für die nächste Generation Landwirte. Die Liste der neuen Landwirte, Hauswirtschafterinnen, Fachpraktikerinnen und Agrarbetriebswirte, die ihre Urkunden erhielten, ist lang. Aus Verbandssicht kein schlechtes Zeichen für die Zukunft der Branche.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5428131?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker