Prinzenfrühstück der Bachusjünger
Das Rednerpult lebt und lacht

Epe -

Ein Fixpunkt mit Tradition im karnevalistischen Kalender der Narren in der Dinkelstadt ist das Prinzenfrühstück der Bachusjünger, dieses Mal im Alten Gasthaus Meyer. Dabei fungierte Rainer Reimer längst nicht nur als Sitzungspräsident.

Sonntag, 21.01.2018, 17:01 Uhr

Vor der Bürgermeisterin in die Knie ging Sitzungspräsident Rainer Reimer: Er fungierte für Sonja Jürgens als Rednerpult
Vor der Bürgermeisterin in die Knie ging Sitzungspräsident Rainer Reimer: Er fungierte für Sonja Jürgens als Rednerpult Foto: Norbert Diekmann

Unterstützt durch Andreas Jürgens , dem Moderator des Vorjahres, konnte Jens Thyatmer als Präsident der Bachusjünger zahlreiche Gäste begrüßen, die schon vor der offiziellen Eröffnung des Programms genau um 11.11 Uhr in Feierlaune waren.

Für das internationale Flair sorgten die zahlreichen Gäste von den befreundeten Karnevalsvereinen aus den Niederlanden. Die „Grenskeerlkes“ mit ihrem Prinzen waren gemeinsam mit anderen niederländischen Karnevalisten gern gesehene Stimmungskanonen. Aber auch die Karnevalisten aus Bocholt, Elte und Nordhorn trugen so einiges zu einer zünftigen Karnevalsparty bei.

Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe

1/16
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann
  • Prinzenfrühstück 2018 der Bachusjünger Epe Foto: Norbert Diekmann

Als Sitzungspräsident fungierte Rainer Reimer, der es sich nicht nehmen ließ, bereits vor dem Einmarsch der Aktiven die Sponsoren der Bachusjünger, angeführt von Walter Ahrends, auf die Bühne zu bitten, um den Dank der Karnevalisten loszuwerden: Zahlreiche Orden wurden verteilt.

Nach dem Einmarsch der aktiven Bachusjünger, die von der Blas- und Trommelkapelle „Vlierbloazers“ auf die Bühne geleitet wurden, appellierte Reimer an die Gäste: „Nehmt mich nicht zu ernst, das tue ich auch nicht.“

In bunter Abfolge wechselten sich die Akteure anschließend auf der Bühne ab, Langeweile konnte da nicht aufkommen. Den Auftakt machte die Garde der Gastgeber, dann folgten Musiker und Tänzer von befreundeten Vereinen, angefangen mit den Meckermännern aus Bocholt. Die Majoretten-Gruppe aus Gronau wusste ebenso zu überzeugen.

Den verdienten Beifall erhielt die Solotänzerin Ronja von den Bachusjüngern, besonders gerührt von ihrem Auftritt war der Sitzungpräsident, der stolz verkündete, dass die Tänzerin seine Tochter sei.

Dass ein „Sitzungspräsident“ viel mehr Aufgaben zu bewältigen hat, als lediglich das Programm anzusagen, konnte Reimer immer wieder beweisen. Es gelang ihm, die Künstler stets rechtzeitig auf die Bühne zu bringen. Er musste mit dem DJ die Akustik koordinieren, damit die Tänzerinnen nicht ohne Musik blieben.

Und zu allem Überfluss musste er dann auch noch als Rednerpult herhalten, als die Bürgermeisterin Sonja Jürgens ihr Grußwort vortragen wollte. Dafür ging er ganz tief in die Knie und machte den Rücken krumm. Zu seinem Glück war die Rede nicht zu lang und als die Bürgermeisterin ausrief: „Und freu‘ mich mit Euch, dass in dieser Stadt es so tolle Bachusjünger hat“, konnte er sich freuen, dass die Tortur als Pultersatz ein schnelles Ende hatte.

Welche Bedeutung das Prinzenfrühstück in der Region hat, bewies Prinz Rainer I. von Elte, der nach Epe gekommen war, obwohl (oder weil) er gleichzeitig seinen Geburtstag feierte.

Nach dem Solotanz von Maika unterhielten Jörg und Petra Marvin mit ihrem Gesang die Gäste. Weitere Tanzauftritte folgten, bis Tobi („Die Partyrakete aus Wuppertal“) das Mikrofon ergriff und den Saal „rockte“.

Weitere Tänze, auch von Gästen aus Metelen, schlossen sich an, bis Werner Nürnberger mit seinem Gesangsauftritt das Programm beschloss. Danach ging die Party erst richtig los.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5444583?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Münsteranerin mit Illustratoren-Preis ausgezeichnet
Frankfurter Buchmesse: Münsteranerin mit Illustratoren-Preis ausgezeichnet
Nachrichten-Ticker