Tolles Ergebnis für Bürgerstiftung
Gutes Werk mit Eierlikör

Gronau -

Lässt sich mit Eierlikör und Filzarbeiten Gutes bewirken? Und wie! Das jedenfalls beweisen eindrucksvoll die Zahlen, die aktive Mitglieder der Bürgerstiftung als Lohn der Mühen ihres vorweihnachtlichen Einsatzes präsentierten.

Dienstag, 06.02.2018, 07:02 Uhr

So sehen „Weihnachtsengel“ und „Grillmänner“ aus, wenn sie nicht im Einsatz sind. Bei einem Treffen am Sonntag tauschten sich die Aktiven der Bürgerstiftung Gronau über neue Ideen aus – und konnten zudem ein tolles Ergebnis der vorweihnachtlichen Aktivitäten des Jahres 2017 präsentieren.
So sehen „Weihnachtsengel“ und „Grillmänner“ aus, wenn sie nicht im Einsatz sind. Bei einem Treffen am Sonntag tauschten sich die Aktiven der Bürgerstiftung Gronau über neue Ideen aus – und konnten zudem ein tolles Ergebnis der vorweihnachtlichen Aktivitäten des Jahres 2017 präsentieren. Foto: Klaus Wiedau

Lässt sich mit Eierlikör und Filzarbeiten Gutes bewirken? Und wie! Das jedenfalls beweisen eindrucksvoll die Zahlen, die aktive Mitglieder der Bürgerstiftung als Lohn der Mühen ihres vorweihnachtlichen Einsatzes präsentierten: Mehr als 10 000 Euro wurden durch das Engagement von „Weihnachtsengeln“ und „Grillmännern“ auf den Weihnachtsmärkten in Gronau und Epe für die Stiftung eingenommen: „Der Nettogewinn liegt bei 9100 Euro“, machte Felizitas Söbbeke , Vorsitzende des Stifterrates, am Sonntag am Rande eines Treffens der Helfer deutlich. „6800 Euro kamen durch den Verkauf von Eierlikör und weiter 2300 Euro durch den Verkauf von Grillgut zusammen“, ergänzt Vorstandsmitglied Beate Sundermann .

Möglich geworden sei dieses Superergebnis nur durch die Arbeit der Mitglieder, aber auch durch die Unterstützung von Sponsoren. So seien die anfallenden Standgebühren für die Weihnachtsmärkte in beiden Stadtteilen von der Steuerberatungskanzlei Hartmann und Partner bzw. der Firma Modehaus Render übernommen worden, betont Söbbeke. Mathias Determann und Anja Rickert stellten der Bürgerstiftung kostenlos zahlreiche Gläser ihrer speziellen Salatsoße zur Verfügung. Weitere Sponsoren habe es für Waffelbecher und weitere Materialien gegeben.

Söbbeke verhehlt aber auch nicht, dass das ehrenamtliche Team der Bürgerstiftung, das für den Einsatz auf den Weihnachtsmärkten verantwortlich zeichne, in den letzten Monaten am Limit des Machbaren gewesen sei. „Wir sind arbeitsmäßig an unsere Grenzen gegangen“, so die Vorsitzende des Stifterrates. Und sie belegt diese Aussage mit Zahlen: 650 Flaschen Eierlikör seien von Frauen der Bürgerstiftung hergestellt worden – und das nicht im industriellen Maßstab, sondern durch Einsatz im privaten Umfeld. Hinzu kamen über 80 Probierflaschen, deren Inhalt kostenlos potenziellen Kunden angeboten wurde.

Trotz der vielen Arbeit denken die Macher der Bürgerstiftung schon jetzt wieder an neue Aktivitäten, mit denen sie auch 2018 Geld für die Arbeit der Stiftung generieren können. So hat bereits ein erstes Treffen für das „Frühstück im Park“ stattgefunden, das in diesem Jahr (nach einer etwas verregneten Premiere) eine neue Auflage erleben soll. „Die Sonne ist schon bestellt“, lacht Beate Sundermann – und angesichts des neuen Termins könnte das auch klappen. „Frühstück im Park“ heißt es in diesem Jahr am 1. Juli (Sonntag) auf der Eper Festwiese an der Ahauser Straße.

Übrigens: „Wer von der Arbeit der Bürgerstiftung profitieren will, sollte einfach seine Projektidee skizzieren und einen Antrag stellen“, ermutigen Söbbeke und Sundermann, Ideen und Vorschläge für Projekte auf den Weg zu bringen. Dass sich das lohnen kann, zeigt eine Förderung, die jetzt der Gesamtschule Epe zuteil wurde: Insgesamt 6000 Euro wurden für die Ausstattung einer Technik-AG der Schule bewilligt, die jungen Menschen hilft, die digitale Welt zu erobern.

Ein Antragsformular und viele weitere Infos rund um die Bürgerstiftung gibt es online.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5489589?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Wie ein Telgter Onlineversender vom Corona-Virus profitiert
Kevin Obenhaupt (r.) und seine Kollegen im Lager des Unternehmens Hygi.de packen derzeit zahllose zusätzliche Pakte vor allem mit Desinfektionsprodukten. Der Grund dafür, so Geschäftsführer Christian Bleser (.), sei eine immense Nachfrage wegen des Corona-Virus.
Nachrichten-Ticker