Vertreter der KV Westfalen-Lippe zu Gast im Hauptausschuss
Gesundheitsvorsorge beschäftigt die Politik

Gronau -

Das Thema „Gesundheitsvorsorge“ beschäftigt am morgigen Mittwoch den Haupt- und Finanzausschuss. Hintergrund ist ein gemeinsamer Antrag von CDU, UWG und FDP (WN berichteten). Die drei Fraktionen hatten die Beratung im Rat gefordert. Dort wurde in der Sitzung Ende Januar entschieden, dass sich der Haupt- und Finanzausschuss des Themas federführend annehmen soll.

Dienstag, 17.04.2018, 07:04 Uhr

„Unsere Fraktionen haben den Anspruch, die medizinische Versorgung für unsere Bürgerinnen und Bürger von heute und für die nächste Generation in beiden Ortsteilen zukunftsfit zu machen“, heißt im Antrag. Konkret regen sie an, folgende Aspekte in die Überlegungen einzubeziehen:

► Wirtschaftsförderung als begleitendes Instrument etwa für die Ansiedlung von Ärzte der Allgemeinmedizin (Hausärzte) und Facharztpraxen oder Übernahme vorhandener Arztpraxen,

► Überlegung zur Schaffung einer möglichen Portaleingangs-Praxis zur optimierten Versorgung von Notfällen in der ambulanten Versorgung am Krankenhaus,

► Überlegung zur Schaffung einer zentralen Hausarztpraxis,

► Standortverbesserung bzw. -entwicklung für die (teil)stationäre Versorgung am St.-Antonius-Hospital und Lukas-Krankenhaus,

►  Darstellung der Verantwortlichkeiten für die Daseinsvorsorge wie Sicherstellungsauftrag über die Kassen(zahn)ärztliche Vereinigung, Krankenhausfinanzierung oder Abstimmung mit Maßnahmen und Aktivitäten des Kreise.

In der Sitzung wird der Leiter der neu eröffneten Bezirksstelle Münster II der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dr. Amin Osman, berichten.

Beginn der Sitzung ist um 18 Uhr.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5666280?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
138 Beschuldigte, 450 Opfer
Generalvikar Dr. Norbert Köster legte am Nachmittag die auf das Bistum Münster bezogenen Erkenntnisse und Zahlen zum Thema „Sexuelle Gewalt in der Kirche“ vor.
Nachrichten-Ticker