Erste-Hilfe-Kurs für Hundefriseure
Stabile Seitenlage für den Hund

Gronau -

„Pflege und Hilfe die ankommt“, hieß es am Sonntag bei einem Seminar im IZG. Denn ob Verletzungen, Vergiftungen oder Autounfälle: Während bei Menschen der Notarzt alarmiert wird, müssen Hunde auf die Hilfe von Laien vertrauen.

Montag, 28.05.2018, 06:00 Uhr

Was Hundefriseure wissen müssen, wenn beim Vierbeiner Unfälle oder Verletzungen entstehen, zeigte Britta Günther am Sonntag den Teilnehmern des Seminars „Erste Hilfe am Hund“.
Was Hundefriseure wissen müssen, wenn beim Vierbeiner Unfälle oder Verletzungen entstehen, zeigte Britta Günther am Sonntag den Teilnehmern des Seminars „Erste Hilfe am Hund“. Foto: Angelika Hoof

„Pflege und Hilfe die ankommt“, hieß es am Sonntag beim Seminar im IZG, bei dem die Erste-Hilfe-Ausbilderin Britta Günther , Katja Albrecht von der Fellwerkstatt im Rüenberg sowie Claudia Franke, Mitinhaberin von „Miau & Woof“, 16 Hundefriseure aus ganz Deutschland begrüßten.

Die sechsstündige Veranstaltung startete mit Wellness und Kosmetik für den Hund, einer Produktschulung von Claudia Franke, die den Teilnehmern kosmetische und medizinische Pflegeprodukte präsentierte. „Umweltbelastungen verursachen auch am Fell des Tieres gravierende Schäden.“ Das ließe sich jedoch mit dem richtigen Shampoo und der richtigen Spülung durchaus vermeiden, warb die Düsseldorferin und Pressesprecherin des Bundesverbandes der Groomer in eigener Sache.

Danach ging es weiter mit der Ersten Hilfe am Hund: einer Schulung, die an dem Samstag speziell für Hundefriseure durchgeführt wurde. Wenn des Menschen bester Freund medizinisch versorgt werden muss, wissen etliche Hundeliebhaber oft nicht weiter. Ob Verletzungen, Vergiftungen oder Autounfälle: Während bei Menschen der Notarzt alarmiert wird, müssen die Tiere auf die Hilfe von Laien vertrauen.

Entsprechend groß ist der Bedarf an Praxis. „Während Züchter und Betreiber von Hundepensionen einen Erste-Hilfe-Kurs für Hunde nachweisen müssen, ist dies für Hundefriseure bislang offiziell noch nicht der Fall. Doch auch beim Frisieren der Vierbeiner können Unfälle oder Verletzungen geschehen“, sprach Hundefriseurin Katja Albrecht als Mitinitiatorin des Seminars aus Erfahrung. „Groomer müssen wissen, wie sie im Ernstfall mit dem Hund umzugehen haben und Hilfe leisten können. Im Interesse der Tiere appellieren wir daher an alle Hundefriseure, ein Erste-Hilfe-Training für Hunde zu besuchen“, so Albrecht.

Wie kann dem Vierbeiner also schnell und professionell geholfen werden? Antworten und praktische Übungen hatte Britta Günther parat. Viele Jahre lang zeichnete die Eperanerin – zunächst beim DRK, später in eigener Regie – für die Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen für Menschen verantwortlich. „Vor zwei Jahren bin ich im wahrsten Sinn des Wortes auf den Hund gekommen. Ich absolvierte eine Weiterbildung, erhielt eine Zulassung vom Kreisveterinäramt und biete seitdem regelmäßig Kurse für Erste Hilfe am Hund an“, erzählte die 42-Jährige. Denn die Erste Hilfe am Hund unterscheide sich schon ein wenig von der am Menschen.

Zuerst müssten die Vitalfunktionen des Hundes, sprich Temperatur (Normalwert in Ruhe 37,5 bis 39 Grad), Atmung, Puls (Normalwert 80 bis 120 Schläge pro Minute) und die Schleimhäute (Normal: rosa und feucht), kontrolliert werden. Denn diese können bereits – falls nicht direkt sichtbar – erste Hinweise auf die Ursache der Erkrankung geben. „Ehe die Behandlung fortgesetzt wird, ist Eigensicherung angesagt, denn aus unterschiedlichen Gründen kann selbst der zutraulichste Vierbeiner unter Schmerzen anders reagieren und kurz zuschnappen. Lediglich bei Atemnot des Tieres, Erbrechen, Bewusstlosigkeit oder Blutungen im Mundbereich muss man auf die Maulschlinge verzichten“, so Britta Günther.

An Daphne, einem 60 Zentimeter großen Husky-Kuscheltier, konnten die Teilnehmern sodann das Anlegen der Maulschlinge ebenso trainieren, wie die Wundversorgung mit den richtigen Materialien, das Anlegen von Verbänden und die stabile Seitenlage für den Hund.

Ebenso lernten die Hundefriseure an einem weiteren Dummyhund lebensrettende Sofortmaßnahmen kennen: auch die Mund-zu-Mund-Beatmung, die beim Hund hingegen über die Nase erfolgt. Gut gerüstet für die nächsten Schneide- und Striegeleinheiten machten sich die Teilnehmer am späten Nachmittag auf die Heimreise.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5769019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker