Bei den „Rollerfreunden Gronau“ sind auch Ochtruper am Start
Frühschoppen auf zwei Rädern

Ochtrup/Gronau -

Es ist so etwas wie ein rollender Stammtisch, ein Frühschoppen auf zwei Rädern: Seit zehn Jahren treffen sich die „Rollerfreunde Gronau“ jeden Sonntagvormittag zur gemeinsamen Ausfahrt zu einem Ziel in der Umgebung. Ob Bikertreff, Bauernhofcafé oder Bummel beim Stadtfest – fast jedes Ausflugsziel hat die illustre Truppe mit vornehmlich Männern im besten Alter schon angesteuert.

Dienstag, 17.07.2018, 07:00 Uhr

Fast jedes Ausflugsziel hat die illustre Bikertruppe in der Umgebung schon angesteuert.
Fast jedes Ausflugsziel hat die illustre Bikertruppe in der Umgebung schon angesteuert. Foto: Rollerfreunde

Der Ablauf ist stets der gleiche: Um halb elf ist Treffen auf dem Parkplatz des Möbelmarktes Roller. Über WhatsApp haben sich die Fahrer zuvor schon ausgetauscht, wer alles kommen wird. „Bei guter Beteiligung sind es schon mal ein Dutzend oder mehr Zweiräder, die dort in Reih und Glied parken“, weiß Hans-Werner Böhm . Zunächst wird Smalltalk gehalten. Benzingespräche, aber auch Themen, die derzeit aktuell sind, berichtet der Rentner aus Vreden. Dann geht es los zu einem Ziel in der Umgebung. Oft ist es ein Lokal, wo etwas gegessen oder ein Kaffee getrunken werden kann.

Böhm ist einer der Gründungsväter des Clubs, der 2008 aus der Taufe gehoben wurde. Ohne Satzung und ohne Statuten. „Wir sind ein lockerer Zusammenschluss“, betont Bernhard Kröger, der aus Ochtrup kommt. Ja, sie könnten sich auch „Rollerclub Westmünsterland“ nennen, die zweiradfahrenden Jubilare, so breit gefächert sind ihre Heimatorte. Natürlich sind Gronauer dabei, aber auch Ochtruper, Neuenkirchener und Steinfurter. Sogar aus Rosendahl kommt ein Mitfahrer, da kann man fast schon von einer Anreise sprechen.

Beim Treff sind alle locker drauf, flachsen auch mal gerne herum. Doch während der Fahrt ist Konzentration angesagt. Fahren im Konvoi können sie, die Rollerfreunde, immer schön versetzt mit Blick und Abstand zum Vorder- und Hintermann. „Passiert ist in all den Jahren so gut wie gar nichts“, weiß Ralph Schippers zu berichten. Mit Anfang 50 gehört er zu den Jüngsten im Club, zu dem er kurz nach der Gründung stieß. „Es hat sich schon so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühl entwickelt. Alle haben die gleichen Interessen“, hat er festgestellt. So blieb es nicht aus, dass sich auch viele Freundschaften außerhalb des Rollerclubs entwickelt haben. Zudem hilft man sich gegenseitig auch im Alltag, wenn zum Beispiel handwerkliches Geschick gefragt ist.

Wenn es sonntags losgeht, dann weiß meistens Franz Gaupels, welches Ziel attraktiv ist. Der Ochtruper ist so etwas wie der heimliche Tourguide der Rollerfreunde. „Immer wieder erstaunlich, welche Strecken er kennt“, weiß Schippers zu berichten. Gaupels ist einer der wenigen Clubmitglieder, die, was den rollenden Untersatz betrifft, ein „Downsizing“ betrieben haben. Früher auf einem Burgman 650 unterwegs, fährt er seit geraumer Zeit das nächstkleinere Modell. Die meisten Rollerfreunde sind den umgekehrten Weg gegangen: Wo einst das 125-ccm-Gefährt reichte, muss es heute schon mindestens ein 400er sein. Oder sogar eine Harley, wie bei Mitbegründer Böhm.

Regelmäßig zu Pfingsten unternimmt der Club auch eine mehrtägige Ausfahrt. Dann geht es ins Sauerland, in die Eifel oder ins Weserbergland – um nur einige Reiseziele zu nennen. Weihnachtsfeier und Sommerfest komplettieren den Reigen der Aktivitäten.

Anfang des Jahres mussten die Rollerfreunde einen herben Verlust einstecken: Der langjährige Präsident und Clubgründer Erwin Möllerbernd starb nach langer Krankheit. Die Lücke, die er hinterlässt, ist nur schwer auszugleichen, war er doch die Seele des Clubs, die vieles in Händen hielt. Doch die Rollerfreunde lassen sich nicht entmutigen und machen in seinem Sinne weiter. Gemeinsam hoffen sie, dass der Club noch viele weitere Jahre besteht. Ihre Devise: Neue Ziele gibt es immer wieder im (Roller-)Leben.

Zum Thema

Die Rollerfreunde freuen sich über weitere Mitfahrer, angesprochen sind auch Frauen: Treff, sonntags, 10.30 Uhr, Möbelmarkt Roller in Gronau.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5912127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker