Studienreise der KFD St. Antonius
Drei Tage in der Hauptstadt

Gronau -

Berlin war das Ziel einer Studienfahrt der KFD St. Antonius Gronau.

Samstag, 15.09.2018, 11:40 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 11:40 Uhr
37 Mitglieder der KFD St. Antonius Gronau besuchten Berlin.
37 Mitglieder der KFD St. Antonius Gronau besuchten Berlin. Foto: privat

Berlin war das Ziel einer Studienfahrt der KFD St. Antonius Gronau. Als erstes steuerte die Reisegruppe den Kurfürstendamm an, liebevoll nennen Berliner und Touristen die bekannteste Einkaufsstraße im Westen Berlins „Ku’damm“. Am nächsten Tag starteten die 37 Frauen mit ihrem Reiseleiter zur Stadtrundfahrt „Berliner Mauer“. Dabei entdeckten sie die Geschichte der ehemaligen Teilung der Hauptstadt anhand von Überbleibseln wie Todesstreifen, Mauerresten und Wachtürmen. Auch das Kabinett „Madame Tussauds“ stand auf dem Programm. In diesem Museum trifft man u.a. Politiker und Stars von Deutschland bis Hollywood als lebensechte Wachsfiguren. Am Abend stand der Besuch des „Quatsch Comedy Clubs“ an. Vier Comedians strapazierten mit ganz unterschiedlichen Humor-Richtungen die Lachmuskeln der Besucherinnen.

Am dritten Tag erfolgte ein geführter Rundgang durch den Reichstag und Besuch des Deutschen Bundestag. Am Nachmittag startete die Gruppe zu einer einstündigen Schifffahrt durch das Regierungsviertel.

Am Abend bestand die Möglichkeit zum Besuch des Musicals „Ghost“ sowie der Besuch des Nikolaiviertels, das älteste und eines der schönsten Viertel von Berlin. Auf der Rückfahrt besuchte die Gruppe einen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche Berlin. Im Anschluss daran war noch Zeit für einen Aufenthalt in den Hackeschen Höfen. Am Abend endete die gelungene Reise.

Die KFD St. Antonius weist auf die Berlin-Nachlese am 29. Oktober (Montag) um 19 Uhr in der Familienbildungsstätte, Laubstiege, hin. Alle Teilnehmerinnen sind herzlich eingeladen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050375?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Verteidigung zweifelt Gutachten an
Getöter Säugling aus Wadersloh : Verteidigung zweifelt Gutachten an
Nachrichten-Ticker