Nur Gal stimmt dagegen
Drilandsee: Rat beschließt neues Konzept

Gronau -

Gegen die eine Stimme von Gal-Vertreter Udo Buchholz hat der Rat der Stadt am Mittwochabend beschlossen, die geplanten Veränderungen im Bereich des Erholungsgebietes Dreiländersee (die WN berichteten mehrfach) auf den Weg zu bringen.

Freitag, 21.09.2018, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 21.09.2018, 08:00 Uhr
 Der Drilandsee
 Der Drilandsee Foto: Sigrid Winkler-Borck

CDU-Fraktionschef Sebastian Laschke sprach in diesem Zusammenhang von einem „ansprechenden Konzept“, das „die nachhaltige Nutzung des Erholungsgebietes positiv beeinflussen wird“.

Buchholz hatte zuvor beantragt, über verschiedene Punkte des Neugestaltungs-Konzeptes getrennt abzustimmen. Dabei ging es ihm vor allem darum, die vorgesehene – aber nach seiner Einschätzung von vielen Bürgern nicht gewollte – Promenade von anderen neuen Elementen abzukoppeln. Des Weiteren beantragte er die Bildung eines Runden Tisches zur Verbesserung der Gastronomie (speziell für junge Leute) in der Stadt, die Einstellung einer Ordnungskraft für den Seebereich und eine Sanierung/einen Ausbau des Rad- und Fußweges am Hagelsweg anstelle der Promenade.

„Die Beschlussvorlage jetzt im Rat wieder auseinanderzufleddern ist nicht der richtige Weg“, so Jörg von Bor­czyskowski (UWG). Die Gal hätte all diese Punkte auch früher in die Fachausschuss-Debatte einbringen können, befand er. Im Übrigen sei es falsch, so der UWG-Sprecher, von einzelnen Meinungsäußerungen in Leserbriefen oder sozialen Netzwerken „auf Mehrheiten zu schließen“. Nach seiner Erfahrung würden sich viele Bürger nämlich nicht in der nötigen Tiefe an der Sachdebatte über ein Thema beteiligen.

Auch Laschke sprach sich für die CDU dagegen aus, das Konzept im Rat wieder „auseinanderzunehmen“. Am Ende billigte der Rat das Konzept mehrheitlich.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6067113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker