Baustelle Gildehauser Straße
Unerwünschter Schleichverkehr

Gronau -

Die Sperrungen im Zuge der Bauarbeiten am Knotenpunkt Gildehauser Straße /Bülowstraße führen offenbar zu unerwünschten Schleichverkehren.

Dienstag, 02.10.2018, 06:30 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.10.2018, 06:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 02.10.2018, 06:30 Uhr
Nicht nur Schleichverkehr gibt es in dem Baustellenbereich – einige Autofahrer versuchen sogar, trotz Einbahnstraßenregelung die einspurige Fahrbahn in der verbotenen Richtung zu passieren.
Nicht nur Schleichverkehr gibt es in dem Baustellenbereich – einige Autofahrer versuchen sogar, trotz Einbahnstraßenregelung die einspurige Fahrbahn in der verbotenen Richtung zu passieren. Foto: Christiane Nitsche

Anlieger mehrerer Seitenstraßen klagen, dass Auto- und sogar Lkw-Verkehr sich durch Wohnstraßen wie zum Beispiel die Grabenstraße zwänge. André Homölle , Leiter des Fachdiensts Verkehr im Rathaus, erinnert daran, dass aus Richtung Gildehaus in Richtung Innenstadt eine Umleitung über den Heerweg und die Ochtruper Straße ausgeschildert ist. Auch im Kreuzungsbereich der Gildehauser Straße mit der Overdinkel- und Vereinsstraße sind Umleitungsschilder angebracht. Die Bülowstraße wird für die Dauer der Bauarbeiten von der Gildehauser Straße abgebunden.

„Erfahrungsgemäß dauert es ein paar Tage, bis sich die Verkehrsteilnehmer an eine Neuregelung gewöhnen“, sagt Homölle auf Anfrage der WN. Doch er und seine Mitarbeiter reagieren auch auf die reale Verkehrssituation und die Hinweise von Anwohnern. „Gegebenenfalls wird nachjustiert“, verspricht er. Dabei allein soll es nicht bleiben: „Wir haben auch die Polizei um Hilfe gebeten“, sagt Homölle. In dem betroffenen Bereich kann es in den kommenden Tagen also zu Verkehrskontrollen kommen.

Das scheint auch notwendig: Einige Autofahrer ignorieren nicht nur die Umleitungsschilder; sie beachteten auch die Einbahnregelung im direkten Baustellenbereich nicht, sondern versuchten vielmehr, verkehrt herum in Richtung Innenstadt zu fahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6093672?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker