Reparatur-Treff geht am Samstag an den Start
Wegwerfen war gestern

Gronau -

Im Mai haben die Gründer erfolgreich um weitere Mitstreiter geworben. Mit Erfolg: Am Samstag geht der Reparatur-Treff – organisiert von der Freiwilligenzentrale und der Familienbildungsstätte – an den Start.

Mittwoch, 03.10.2018, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 03.10.2018, 07:00 Uhr
Die ehrenamtlichen Reparateure freuen sich auf den ersten Einsatz im Reparatur-Treff am Samstag in der Familienbildungsstätte.
Die ehrenamtlichen Reparateure freuen sich auf den ersten Einsatz im Reparatur-Treff am Samstag in der Familienbildungsstätte. Foto: privat

Der Reparatur-Treff öffnet am Samstag (6. Oktober) um 10 Uhr erstmalig seine Türen in den Räumen der Familienbildungsstätte ( FBS ) an der Laubstiege. Ehrenamtliche Helfer stehen bereit, gegen eine Spende Elektro-Kleingeräte, Spielzeug, kleine Möbel, Kleidung und so weiter zu reparieren. Man kann ihnen beim Reparieren direkt über die Schulter schauen und lernen, wie man den Defekt beim nächsten Mal gleich selbst behebt.

Nach einem Aufruf der Freiwilligenzentrale im vergangenen Mai hatten sich bei den „Gründern“ weitere interessierte Gronauer Bürger gemeldet und ihre Unterstützung zugesagt. Sie werden am Samstag mit Lötkolben, Schraubendreher, Fahrradflickzeug sowie Nadel und Faden bereitstehen.

Mit dem Reparatur-Treff werden gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Erste Fliege: Die Nutzer können für kleines Geld ihren kaputten Gegenstand wieder herrichten lassen. Zweite Fliege: Der Aspekt der Nachhaltigkeit kommt zum Tragen. Dinge, die sonst vielleicht im Müll gelandet wären, werden weiter genutzt und belasten die Umwelt nicht. Dritte Fliege: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter bieten den „Kunden“ Hilfe zur Selbsthilfe.

Der Reparatur-Treff wird von der Freiwilligenzentrale (FWZ) Gronau und der Familienbildungsstätte (FBS) Gronau organisiert und findet in den Räumen der FBS an der Laubstiege 15 statt. Die FWZ koordiniert den Reparatur-Treff. Auskünfte erteilt sie unter ✆ 02562 992766.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6095803?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker