Straßennamen
Häme ist nur zu verständlich

Das fällt in die Kategorie „politische Peinlichkeiten“: Da beantragt die Fraktion „Pro Bürgerschaft“/Piraten die Benennung von Straßen nach Ehrenbürgermeistern der Stadt. Und jetzt stellt sich heraus: Entsprechende Beschlüsse gibt es längst – konkret seit Dezember 2016.

Dienstag, 16.10.2018, 18:24 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.2018, 17:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 18:24 Uhr

Mehr noch: Der Name von Ehrenbürgermeister Gerhard Gleis-Preister steht bereits auf einem Straßenschild im Buterland, für die beiden anderen – Bruno Jäkel und Gerhard Schultewolter – werden noch die passenden Straßen gesucht.

Dass die CDU-Ortsverbände – wenn auch sehr zurückhaltend – mit einer gewissen Häme auf den Fehler des politischen Mitbewerbers hinweisen, ist nur zu verständlich. Zumal es die CDU war, die seinerzeit den entsprechenden Vorschlag für die Straßenbenennungen gemacht hat.

Apropos Fehler: Den muss sich auch die WN-Redaktion im konkreten Fall ankreiden lassen – hat sie doch 2016 über den Ratsbeschluss berichtet. Der Vorgang zeigt: In der Fülle der Nachrichten kann auch schon mal ein – selbst verfasster – Bericht der vergangenen Jahre in Vergessenheit geraten. Sollte aber nicht sein. Die Redaktion bedauert diesen Fehler und bittet um Entschuldigung. Bleibt abzuwarten, wie „Pro Bürgerschaft“/Piraten mit dem Fauxpas umgeht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6127306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
Boris Johnson verlässt mit seinem Hund Dilyn ein Wahllokal in London.
Nachrichten-Ticker