Dankeschön-Abend in St. Agatha
„Ehrenamt ist für viele Ehrensache“

Epe -

In der Pfarrgemeinde St. Agatha war „Danke“ – das kleine Wort mit der großen Bedeutung – am Freitagabend oft zu hören. Mehr noch: Es war Anlass und Motto für ein ganz besonderes Treffen.

Montag, 22.10.2018, 07:10 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 22.10.2018, 07:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 22.10.2018, 07:10 Uhr
Viele Mitglieder der Pfarrei St. Agatha engagieren sich ehrenamtlich im Gemeindeleben. Dafür sagte das Team der hauptamtlichen Kräfte am Freitagabend Danke. Schokoladen-Münzen in den Kirchenbänken waren dabei nur ein „süßer“ Gag am Rande.
Viele Mitglieder der Pfarrei St. Agatha engagieren sich ehrenamtlich im Gemeindeleben. Dafür sagte das Team der hauptamtlichen Kräfte am Freitagabend Danke. Schokoladen-Münzen in den Kirchenbänken waren dabei nur ein „süßer“ Gag am Rande. Foto: Christian Knief

Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt einem Menschen, der es verdient hat, aus tiefstem Herzen „Danke“ gesagt? Und wie oft – oder besser – wie selten hört man dieses Wort selbst? In der Pfarrgemeinde St. Agatha war das kleine Wort mit der großen Bedeutung am Freitagabend oft zu hören. Mehr noch: Es war Anlass und Motto für ein ganz besonderes Treffen: Das hauptamtliche Seelsorgeteam sagte allen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gemeinde „Danke“.

Die Schokoladen-Münzen und Spielgeldscheine in den Bänken waren dabei nur ein süßer Gag am Rande, wie Pastoralreferentin Anne Grothe, die zusammen mit Kollegin Christiane Hölscher für den Beginn des Abends eine Andacht vorbereitet hatte, deutlich machte. Vor dem Hintergrund des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg, die zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten, am Ende aber alle den gleichen Lohn erhalten, machte sie deutlich: „Gott rechnet anders.“ Gott vergleiche nicht, er rechne nicht auf, was einer verdiene, sondern gebe jedem, was er brauche: „Er sorgt für uns. Er rechnet mit Liebe und nicht mit einem Leistungsverzeichnis.“

Diese andere Art der Rechnung lasse sich auch übertragen auf all diejenigen, die sich – wie in der Pfarrei St. Agatha – ehrenamtlich in die Arbeit einbringen. Grothe: „Alle, die ehrenamtlich arbeiten, rechnen auch anders. Sie rechnen nicht auf, sondern leisten selbstlosen Einsatz. Ehrenamt ist für viele auch Ehrensache.“

Dafür Danke zu sagen, sei den Mitgliedern des hauptamtlichen Seelsorgeteams ein besonderes Anliegen, machten Grothe und Hölscher während der Andacht in der Kirche deutlich. „Ihr habt es Euch heute wirklich verdient“, griff Grothe das Motto der Einladung („Weil Du es Dir verdient hast“) auf. An vielen Stellen werde in der Gemeinde „großartige Arbeit geleistet, Zeit, Energie und andere Ressourcen eingesetzt“. Ob es um sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche gehe, den Einsatz für Gerechtigkeit in Epe und der Welt, um die Gestaltung schöner Gottesdienste oder um die Hilfe für alte, kranke oder trauernde Menschen. Viele Stunden würden dafür von Menschen in der Pfarrgemeinde ehrenamtlich geleistet. Eine Arbeit, die die Hauptamtlichen allein nicht zu leisten im Stande wären. „Wenn wir die Stunden bezahlen wollten, käme ein Riesenberg an Geld zusammen. Und – obwohl immer gesagt wird, die Gemeinde St. Agatha sei reich – diese Arbeit zu bezahlen, würden wir nicht hinkriegen“, so Grothe.

Und da tue es gut, für diesen Einsatz Dank und Anerkennung zu erhalten, etwa wenn gesagt werde: „Du hast das gut gemacht. Du machst die Arbeit richtig klasse.“ Aber, auch das betonte Grothe: „Zeit und Geld sind nicht das, was das Ehrenamt so wichtig machen.“ Vielmehr sei entscheidend, dass das Gemeindeleben ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen, „schnöde, einfältig und langweilig wäre. Erst durch euer Zutun wird es bunt und Vielfältig.“ Und deswegen sei der Einsatz auch weiter wichtig: „Wir brauchen euch, eure Ideen, euer Herz, eure Vielfalt, euren Einsatz und eure Meinung“.

Den Dank des Seelsorgeteams unterstrich auch Pfarrer Thorsten Brüggemann in seinem Schlusswort der Andacht in der Pfarrkirche, ehe er zum gemütlichen Teil in die Gaststätte „Latüchte“ einlud – zu einem schönen, fröhlichen und dankbaren Abend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6135904?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker