Vierfachmord in Enschede
War ein Streit um Qualität von Cannabisstecklingen das Motiv?

Enschede -

Ein Streit um die Qualität von Cannabisstecklingen soll Ursache für den vierfachen Mord von Enschede gewesen sein. Das berichtet der niederländische Sender RTV Oost. Demnach war nicht der Eigentümer des Growshops, Tuan N., das eigentliche Ziel des Anschlags, wie bisher allgemein angenommen wurde. Vielmehr hatten die Täter es offensichtlich auf den früheren Eigentümer, Artur S., abgesehen. Beide Männer wurden erschossen. Die beiden anderen Opfer – so zeichnet sich immer mehr ab – wurden als Zeugen der Bluttat aus dem Weg geräumt.

Donnerstag, 29.11.2018, 17:54 Uhr aktualisiert: 29.11.2018, 18:41 Uhr
In diesem Gebäude wurden vier Männer erschossen.
In diesem Gebäude wurden vier Männer erschossen. Foto: Martin Borck

RTV Oost beruft sich auf Quellen aus dem Drogenmilieu, deren bisherigen Angaben rund um die Gewalttat sich bestätigt haben.

Der Vater und einer der Söhne, die am Montag unter Tatverdacht festgenommen worden waren, sollen schon vor anderthalb Jahren 2000 Stecklinge bei S. gekauft haben. Allerdings hatten sie offenbar nicht die bestellten Sorte mit einem hohen Gehalt des Betäubungswirkstoffs THC erhalten. Sie hatten offenbar eine weniger kräftige Sorte erhalten, die mehr Zeit zum Reifen braucht und daher weniger lukrativ ist. Der zu erwartende Erlös soll um mehrere Zehntausend Euro geringer gewesen sein, berichtet RTV Oost. Diese Summe sollen sie von S. zurückgefordert haben.

Die Quellen gehen davon aus, dass der Lieferant die Stecklinge, die nur schwer voneinander zu unterscheiden sind, versehentlich vertauscht hat. Die Mitglieder der verdächtigen Familie waren offensichtlich relativ neu im Drogenanbau.

Die Polizei nahm zu dem Bericht von RTV Oost bislang keine Stellung. Es wurde lediglich bekannt, dass ein Richter am Donnerstag den Vorarrest der Verdächtigen um 14 Tage verlängert hat.

Wenn die Hintergründe so sind wie geschildert, bleibt die Frage offen, woher die Täter wussten, dass sich S. in dem Growshop aufhielt, den er ja mittlerweile an seinen Nachfolger T. übergeben hatte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6223126?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Der Aasee bleibt in Gefahr
Nach dem Umippen des Aasees im August wurden 20 Tonnen tote Fisch geborgen. Eine solches Szenario sei auch künftig nicht auszuschließen, so die vorläufige Quintessenz eines Gutachtens zum Fischsterben.
Nachrichten-Ticker