Fernfahrer bei Spedition Bollacke verabschiedet
120 Mal „um die Erde gefahren“

Gronau -

Insgesamt mehr als 40 Jahre hat er auf dem Bock gesessen. Jetzt hat er den Schlüssel abgezogen: Fernfahrer Lothar Zöllner ist nun Rentner. Mit einem Frühstück wurde er am Mittwoch im Kreis der Kollegen der Spedition Heinz Bollacke verabschiedet.

Donnerstag, 06.12.2018, 11:30 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 18:48 Uhr
Lothar Zöllner (2.v.l.) wurde jetzt von Geschäftsführer Helmut Jabs (l)., dem für Fahrzeug-Wartung zuständigen Kollegen Burkhard Loos (2.v.r.) und Unternehmer Heinz Bollacke verabschiedet.
Lothar Zöllner (2.v.l.) wurde jetzt von Geschäftsführer Helmut Jabs (l)., dem für Fahrzeug-Wartung zuständigen Kollegen Burkhard Loos (2.v.r.) und Unternehmer Heinz Bollacke verabschiedet. Foto: Klaus Wiedau

Zöllner wurde 1955 in Gronau geboren, besuchte hier die Schule und die Handelsschule. Ab 1971 absolvierte er bei Beresa eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker, leistete dann seinen Wehrdienst und war einige Jahre Staplerfahrer in der Textilindustrie. Tätigkeiten als Fahrer bei der Spedition Brüggelambert und anderen Firmen schlossen sich an, ehe er im April 1982 zur Spedition Bollacke kam. Von da an waren die Straßen Europas sein Zuhause: Fernverkehr international heißt das in der Branchensprache. Zöllner fuhr Touren nach Frankreich, Italien, Spanien und Portugal. Zuletzt war er vorwiegend in den Benelux-Ländern auf Achse.

Bei angenommenen 120 000 Kilometern pro Jahr dürfte er rund 4,8 Millionen Kilometer mit dem Lkw gefahren sein – das entspricht rund 120 Erdumrundungen auf der Äquatorlinie.

Und jetzt? Zöllner will „das Leben gemächlicher angehen lassen“, sagt er beim Abschied. Die Umstellung von den bisherigen Lenk- und Ruhezeiten, die sein Leben bis dato bestimmten, fällt nicht leicht. Aber: Die Aussicht, mehr Zeit für sich, für Garten und das gelegentliche Malen zu haben, sieht er schon als Ruhestandsperspektive. Verabschiedet wurde Lothar Zöllner jetzt von Unternehmer Heinz Bollacke, Geschäftsführer und Disponent Helmut Jabs und dem Kollegen Burkhard Loos, der als Allrounder für Pflege und Wartung der Fahrzeuge zuständig ist. Sie alle wünschen Zöllner für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute, wie sie betonten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239996?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Dichter Rauch erschwert Einsatz
Nur unter Atemschutz konnten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr dem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Bahnhofstraße 56 nähern. Im Erdgeschoss des Hauses war ein Laden für Elektrogeräte und -reparaturen untergebracht (Bild rechts).
Nachrichten-Ticker