Delegierte aus dem Westmünsterland in Hamburg dabei
Große Spannung vor dem CDU-Bundesparteitag

Gronau -

Wenn am Freitag in Hamburg die CDU darüber entscheidet, wer auf Angela Merkel folgt und die Führung der Partei übernimmt, dann sind unter den 1001 Delegierten auch Vertreter aus dem Westmünsterland. Diese sind natürlich besonders gespannt, ob sich der hiesige Bundestagsabgeordnete Jens Spahn als Kandidat durchsetzen wird.

Donnerstag, 06.12.2018, 06:28 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 18:49 Uhr
Dr. Kai Zwicker gehört zum wiederholten Mal zu den Delegierten eines CDU-Bundesparteitages.      
Dr. Kai Zwicker gehört zum wiederholten Mal zu den Delegierten eines CDU-Bundesparteitages.       Foto: Kreis Borken

Erstmals auf einem CDU-Bundesparteitag als Delegierte dabei ist Katharina Detert aus Gronau. „Das wird eine super-spannende Veranstaltung“, zeigt sie sich begeistert. Und hat sich auch schon festgelegt, wen sie wählen will. „Ich glaube fest daran, dass Jens der Richtige ist für den Neustart“, erklärt die junge Christdemokratin, die in der Wahl Spahns auch ein Zeichen für die Verjüngung der Partei sieht. Er habe die Themen am besten besetzt – das habe sie auch bei der Regionalkonferenz in der vergangenen Woche in Düsseldorf so erlebt. „Das war die volle Bandbreite: Wie sieht die Zukunft der Volkspartei aus? Wie werden Mitglieder eingebunden? Wie stellen wir uns breiter auf?“, verweist sie auf Fragen, auf die aus ihrer Sicht der 38-jährige Christdemokrat die besten Antworten geliefert habe.

Seit rund 30 Jahren ist Landrat Dr. Kai Zwicker regelmäßig als Delegierter bei Bundesparteitagen. Ein Teil der Ära Kohl, aber auch die Wahl Angela Merkels im Jahr 2000 fielen darunter. „Ich freue mich auf einen spannenden Parteitag“, erklärt der Christdemokrat und verweist auf die besondere Konstellation mit gleich drei Kandidaten, die mindestens am Freitag zur Wahl stehen werden. „Das hatten wir noch nie.“

Und deshalb will er sich auch noch nicht auf ein wahrscheinliches Ergebnis festlegen. „Bei der Regionalkonferenz in Düsseldorf hat Jens Spahn ganz klar die beste Rede gehalten“, legt Zwicker großen Wert darauf, dass in den vergangenen Wochen der Minister aus seinem Kreisverband auch die verschiedenen Themen gesetzt habe. Dabei gehe es nicht nur um den Dauerbrenner Migration, sondern auch um die Digitalisierung, die Folgen des demografischen Wandels oder auch die Neuausrichtung der EU. „Es geht um die in der Politik erforderlichen Veränderungen.“ Und dafür sei Spahn der richtige Kandidat.

Zwicker betont, er behalte die Vorstellungsrunde der Kandidaten als tolle Veranstaltung mit einem sehr hohen Niveau in Erinnerung. Auch wenn in den Umfragen die beiden anderen Bewerber Merz und Kramp-Karrenbauer häufig vor Spahn gesehen würden, so sei dies noch keine Vorentscheidung. „Vieles wird sich am Donnerstagabend bei den Vorgesprächen ergeben“, ist er überzeugt. Und dann kommen noch die Reden am Freitag, die auch eine große Wirkung haben können, ist Zwicker überzeugt. „So ein Parteitag hat seine eigenen Gesetze.“ Deshalb traue er „seinem“ Abgeordneten einen Überraschungscoup absolut zu.

Katharina Detert.

Katharina Detert. Foto: Stadtmarketing

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6240006?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker