Infotag „Rund um die Geburt“
Erstes Wissen zum ersten Kind

Gronau -

Das Thema ist so alt wie die Welt, doch bei Fragen rund um die Geburt stehen besonders jene, die ihr erstes Kind erwarten oder noch junge Eltern sind, vor einem Schritt ins Unbekannte. Beim Infotag „Rund um die Geburt“, den die Familienbildungsstätte Gronau (FBS) in Kooperation mit Diakonie und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) am 10. März (Sonntag) ausrichtet, soll ihnen dieser Schritt erleichtert werden.

Mittwoch, 16.01.2019, 07:42 Uhr aktualisiert: 16.01.2019, 07:50 Uhr
Geballte Expertise rund ums Thema Geburt (v. l.) beim Infotag am 10. März: Elisabeth Grote, Judith Tasche, Diana Ricker, Ulrike Terhaar, Dr. Senait Berhane und Milena Naundorf. Beim Pressetermin nicht dabei war Stephan Groepler.
Geballte Expertise rund ums Thema Geburt (v. l.) beim Infotag am 10. März: Elisabeth Grote, Judith Tasche, Diana Ricker, Ulrike Terhaar, Dr. Senait Berhane und Milena Naundorf. Beim Pressetermin nicht dabei war Stephan Groepler. Foto: Christiane Nitsche

Das Thema ist so alt wie die Welt, doch bei Fragen rund um die Geburt stehen besonders jene, die ihr erstes Kind erwarten oder noch junge Eltern sind, vor einem Schritt ins Unbekannte. Beim Infotag „Rund um die Geburt“, den die Familienbildungsstätte Gronau ( FBS ) in Kooperation mit Diakonie und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) am 10. März (Sonntag) ausrichten, soll ihnen dieser Schritt erleichtert werden.

Dr. Senait Berhane weiß: „Je informierter die Frauen zu uns kommen, desto besser klappt die Zusammenarbeit.“ Die Oberärztin an der Gynäkologie im St.-Antonius-Hospital stellt darum ihre Abteilung vor. Angefangen von den Räumen über das Personal bis hin zu medizinischen Fragen informiert sie zu Beginn des Programms über grundlegende Fragen. „Wann muss ich mich auf den Weg machen, wann habe ich Zeit?“

Besonders für die, die noch keine Kinder haben, gehe es darum, Unsicherheiten zu nehmen. Etwa auch in Bezug auf das Thema Kaiserschnitt. „Wir liegen hier mit den Zahlen unter dem Durchschnitt.“ Wohl nicht zuletzt dank guter Aufklärung. „Wenn man nachhakt, ist es oft Angst, die die Frauen dazu bringt, danach zu fragen.“

Dem tragen auch die Veranstalter Rechnung: Die Teilnahme ist nicht nur kostenlos, sondern auch ohne Anmeldung möglich. „Das erste Kind ist immer ein einschneidendes Erlebnis“, sagt Diana Ricker von der FBS. Darum ist die Bandbreite an Informationen und Institutionen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen können, groß: Die Tagesmütter aus der Kindertagespflege von SkF und Diakonie sind vertreten, dazu gibt es einen Infostand zum Thema Taufe und zu den Familienpaten des SkF.

Bei den Workshops, die alljährlich zum Konzept des Infotages gehören, gibt es ein neues Gesicht: Stephan Groepler kam zunächst als Teilnehmer in einen der Eltern-Kind-Kurse der FBS, nun leitet er als Entspannungspädagoge und Stressmanagement-Trainer selbst einen Workshop zum Thema „Entspanntere Geburt“. Dabei nutzt er Techniken aus der Progressiven Muskelentspannung (auch: „Progressive Muskelrelaxation“).

Zum Thema „Die erste Zeit zu dritt“ bieten Elisabeth Grote und Ulrike Terhaar von der Schwangerenberatungsstelle des SkF einen Workshop an. „Wir schauen uns an, wie sich die Partnerschaft verändert – durch die Geburt und auch dadurch, dass ein Baby ins Haus kommt“, erklärt Elisabeth Grote. „Eventuell auch schon durch die Schwangerschaft.“

„Der Weg ans Licht“ ist Titel des Workshops von Milena Naundorf. Die freie Hebamme klärt über den Ablauf einer normalen Geburt auf, „angefangen von den Unterlagen, die man mitbringen muss bis hin zur eigentlichen Geburt.“ Fragen zum Stillen oder zur Ernährung mit der Flasche werden im Workshop von Judith Tasche beleuchtet. Die Hebamme und Heilpraktikerin betont: „Wichtig ist, dass die Frauen selbst die Entscheidung treffen.“ Es gehe nicht darum, mit erhobenem Zeigefinger eine einzig wahre Ernährungsform zu propagieren. „Die Familienbalance muss stimmen“, sagt sie. „Und das kann und sollte auch ohne Stillen so sein.“

Der Infotag ist für alle Interessierte gedacht – manche brächten ihre Kinder mit, manche eine Freundin. Aber auch viele Väter – werdende oder frisch gebackene – nehmen die Gelegenheit wahr. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass zunehmend mehr Pärchen kommen“, sagt Diana Ricker, „sich die Väter also zunehmend einbringen.“ Und wer kurz vor der Entbindung steht, könnte sich kaum besser aufgehoben fühlen, als am 10. März in der FBS. Judith Tasche lacht und sagt: „Eine Geburt kriegen wir zur Not auch hin.“

► Der Infotag „Rund um die Geburt“ bei der FBS an der Laubstiege 15 in Gronau beginnt am 10. März (Sonntag) um 14.30 Uhr, die erste Workshop-Runde um 15.15 Uhr, die zweite um 16.30 Uhr. Neben Kaffee und Kuchen (gegen Spende) gibt es für jede Schwangere ein kleines Geschenk. Geplantes Ende der Veranstaltung ist 17.15 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6324107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Christina Schulze Föcking möchte nicht Landrätin werden
Landrat Klaus Effing geht - aber Christina Schulze Föcking möchte nicht übernehmen.
Nachrichten-Ticker