Storno: Satirischer Rückblick mit Thomas Philipzen, Harald Funke und Jochen Rüther
2018 – ein Jahr mit Gütesiegel

Gronau -

Zack! Auch 2018 hat die begehrte Storno-Plakette verpasst bekommen. Ein Gütesiegel, ohne das kein Jahr Einlass in die Geschichtsbücher findet. Zumindest nicht in die kabarettistischen. Der öffentliche Tauglichkeitstest erfolgte am Samstag in der ausverkauften Bürgerhalle. Das Prüfkomitee: die Herren Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther.

Montag, 21.01.2019, 06:00 Uhr
Jochen Rüther, Thomas Philipzen und Harald Funke als „The Mamas and the Papas“.
Jochen Rüther, Thomas Philipzen und Harald Funke als „The Mamas and the Papas“. Foto: Martin Borck

Treue Fans des Jahres-Qualitätschecks waren in Sorge um den von „Angie“ dauerbetörten Harald Funke : Die CDU ohne Merkel als Chefin, die Kanzlerin-Dämmerung ist angebrochen – Rüther und Philipzen streuten auch noch Salz in die Wunden: „Wie ist Angies Restlaufzeit?“ – „So kurz wie Herr Funke“.

Der nicht gerade hünenhafte Funke antwortete mit Trotz: „Ich glaube an die Wiederauferstehung. Angela Merkel kehrt zurück: als französische Präsidentin.“

Schelmisch, gewitzt, pointiert, manchmal böse, manchmal mit einer entwaffnenden Einfalt nahmen die Stornisten das Weltgeschehen und die Trends der verflossenen zwölf Monate auseinander.

Von Merkel bis zum 2018 gestorbenen Dieter Thomas Heck war es nur ein Gedankensprung („Dreimal dabei gewesen, bitte nicht wiederwählen!“). Vom Hölzsken (Hitzwelle im Sommer) kamen die drei aufs Stöcksken („In Rinkerode hat einer ‘ne Bank überfallen – mit ‘nem Föhn!“).

Angesichts der Massentierhaltung ist Insektenessen (Philipzen: „Maden in Panaden baden“) angesagt. Der angewiderte Funke konterte: Das sei eine ökologisch nicht korrekte Maßnahme. Schließlich herrsche schon Insektensterben („Nur den Wespen hat wieder mal keiner Bescheid gesagt!“). Und was ist mit Mikroplastik (Rüther: „Ein Kondom, dass Herrn Funke passt“)? Wegen des Mülls in den Ozeanen lassen sich Fischstäbchen schon als Radiergummi nutzen . . . Die vergeigte Fußball-WM? „Jogi Löw hatte doch recht, als er beim Abflug nach Russland erklärte: Wir werden als Erste zurückkommen.“

Exkurse führten in die Vergangenheit: 50 Jahre 68er – da wurden bei den Protagonisten Erinnerungen an die eigene Pubertät wach – zumal in Verbindung mit dem letztmalig erschienenen Otto-Katalog (Funke: „Wir hatten ja nix damals. Wenn der kam, war der erstmal drei Wochen weg. Wenn Mama dann was bestellen wollte, konnte sie nicht mehr umblättern.“)

Zurück in der Gegenwart, umrissen sie die Taktik der AfD – Ängste schüren – mit dem treffenden Spruch: „Wer im Aufzug furzt, bestimmt das Klima.“ Mitten in der Abrechnung ein Plädoyer für die Würde des Menschen: Funke (!) interpretiert Immanuel Kant.

Genial die Musikeinlagen: Dank Storno kennt das Publikum jetzt schon die zwei angekündigten neuen Abba-Songs: „Zalando“ und „Corinna takes it all“ . . . Und das Blockflöten-Solo bei der Storno-Version von „California Dreaming“ – schrill!

Die von Jochen Rüther verantwortete Abteilung Hochkultur glänzte mit einer wilden Aufführung der West-Side-Story (Leonard Bernstein wäre 2018 hundert Jahre alt geworden), in der Angie, Andrea Nahles und Horst Seehofer einen furiosen Schlusspunkt setzten. Damit aber nicht genug: Als Zugabe gab es Philipzens wunderbare Lindenberg-Persiflage „Bello“ im Wechselgesang mit Funkes Grönemeyer-Satire „Und der Hund heißt Hund . . .“ Einfach tierisch!

Storno – die Jahresabrechnung 2018 in Gronau

1/27
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
  • Ihren satirischen Jahresrückblick hielten Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther am Samstagabend in der Bürgerhalle ab. Foto: Martin Borck
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6334699?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker