Bewertung der Bezirksregierung
Dinkel, Strothbach, Vechte und Eschbach zählen zu den Risikogewässern

Nienborg/Gronau -

Die Bezirksregierung Münster hat die Hochwasserrisikogebiete neu bewertet. Unter den Risikogewässern führt sie dabei neben der Dinkel noch weitere Bäche und Flüsse aus der Region hat.

Mittwoch, 23.01.2019, 17:30 Uhr aktualisiert: 25.01.2019, 12:04 Uhr
Bewertung der Bezirksregierung: Dinkel, Strothbach, Vechte und Eschbach zählen zu den Risikogewässern

Die Bezirksregierung Münster hat die Hochwasserrisikogebiete neu bewertet. Unter den Risikogewässern führt sie dabei auch die Dinkel, den Strothbach sowie die Vechte und die Ahauser Aa auf. Ebenfalls genannt ist der Gronauer Eschbach.

Mit Blick auf das Hochwasserrisiko der Dinkel steht die Gemeinde Heek bereits seit längerem unter anderem mit der Bezirksregierung in Kontakt. Dabei steht die Frage im Raum, wie sich die zunehmende Versandung der Dinkel auf den Hochwasserschutz auswirkt. Die Verwaltung hatte sich mit den Mitgliedern des Bau- und Finanzausschusses darauf verständigt, dass es zunächst eine Höhenvermessung geben soll, deren Ergebnisse die Verwaltung in der Ratssitzung im März präsentieren will. Basierend auf diesen Daten soll dann das weitere Verfahren abgestimmt werden. Generell gilt, dass die Kommune für den allgemeinen Hochwasserschutz verantwortlich ist. Die Bezirksregierung dagegen ist zuständig für die Dinkel als Gewässer zweiter Ordnung, der Kreis Borken für die Hochwasserschutzanlagen. Die vollständige Liste der Risikogewässer für den Regierungsbezirk Münster gibt es online . Dort ist auch der Bewertungsbericht zu den Gewässern abrufbar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6341523?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
„Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Q.Uni-Camp im Schlossgarten eröffnet: „Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Nachrichten-Ticker