Midissage zur 70er-Jahre-Ausstellung im Rockmuseum
Erinnerungen an ein bewegendes Jahrzehnt

Gronau -

Die 70er? „Das war einfach ein geiles Jahrzehnt“, sagt Titus Dittmann. Der Münsteraner hat dem Skateboard in Deutschland zum Durchbruch verholfen. Ein Phänomen, das in besagtem Dezennium losgetreten wurde. Dittmann war am Sonntag Gast während der Midissage der Ausstellung über die 70er-Jahre in Westfalen im Rockmuseum.

Montag, 11.02.2019, 07:00 Uhr
Gonda Nobbe-Elsing und Boris Golubovic vom Duo Little Nork sorgten für den Sound der 70er, und Titus Dittmann, Thomas Mania und Detlef Stoffel sprachen über ihre Eindrücke und Erlebnisse aus dem bewegenden Jahrzehnt.
Gonda Nobbe-Elsing und Boris Golubovic vom Duo Little Nork sorgten für den Sound der 70er, und Titus Dittmann, Thomas Mania und Detlef Stoffel sprachen über ihre Eindrücke und Erlebnisse aus dem bewegenden Jahrzehnt. Foto: Martin Borck

„Ohne die 68er, die die Krusten losgekloppt haben, wäre das Jahrzehnt wahrscheinlich anders verlaufen“, so Dittmann . Gesellschaftlich, politisch und kulturell war in jenen Jahren unermesslich viel im Schwange. Detlef Stoffel erzählte im Gespräch mit Museumskurator Thomas Mania von den Anfängen der Schwulenbewegung. Das notwendige Selbstbewusstsein, für die Rechte Homosexueller einzutreten, bekam Stoffel bei einem Aufenthalt in den USA, die er als wesentlich freier empfand als seine Herkunftsregion Ostwestfalen. „Miami war für mich ein biografisch wichtiger Ort.“

Ein oft gehörtes Motto damals lautete: „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.“ „Wir haben uns gegen die Vorherrschaft heteronormativer Strukturen gewandt“, sagte Stoffels – der übrigens auch den ersten Naturkostladen in Bielefeld eröffnete und damit auch an der Spitze der sich damals manifestierenden Öko-Bewegung unterwegs war.

Wie sehr sich die Sicht auf viele Dinge verändert hat, machte Skateboard-Ikone Dittmann bei einem Blick in die Zeit vor gut 40 Jahren deutlich: „Damals wurde in einem Tagesschau-Bericht vor den gefährlichen Rollbrettern aus Amerika gewarnt. In Deutschland wurde sogar über ein Verbot nachgedacht.“ Es ist anders gekommen – nicht zuletzt dank Dittmann.

Musikalisch stimmte die band „Little Nork“ auf die 70er ein. Die Ausstellung selbst löste bei den Besuchern der Midissage eine regelrechte Welle an Erinnerungen aus. Fotos des Zeitzeugen Christoph Preker von Demonstrationen und Diskussionen, Exponate wie Mode und Gebrauchsgegenstände und vor allem viele Musikbeispiele geben eine guten Eindruck in das bewegende Jahrzehnt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Top-Ereignisse knubbeln sich
An den Sommer-Wochenenden knubbeln sich in Münster häufig die Top-Veranstaltungen. Zu den Highlights zählen unter anderem das Promi-Kellnern (gr. Bild), der Schauraum (kl. Bild oben) und die AaSeerenaden.
Nachrichten-Ticker