Fast die Hälfte der überprüften Lkw hatte Mängel
Kontrollen zeigen Wirkung

Gronau -

Der Lkw überladen, die Sozialvorschriften nicht eingehalten, gegen Vorschriften zur Beförderung von Gefahrgut verstoßen: Es gab eine ganze Reihe von Umständen, die die Polizei jetzt bei einer besonderen Kontrollaktion in Gronau zu beanstanden hatte.

Donnerstag, 28.02.2019, 18:45 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 18:53 Uhr
Bei den Überprüfungen der Polizei und ihrer Partner stellte sich heraus, dass bei 25 überprüften Lastwagen mit oder ohne Anhänger zwölf zu beanstanden waren.
Bei den Überprüfungen der Polizei und ihrer Partner stellte sich heraus, dass bei 25 überprüften Lastwagen mit oder ohne Anhänger zwölf zu beanstanden waren. Foto: Polizei

Der Lkw überladen, die Sozialvorschriften nicht eingehalten, gegen Vorschriften zur Beförderung von Gefahrgut verstoßen: Es gab eine ganze Reihe von Umständen, die die Polizei jetzt bei einer besonderen Kontrollaktion in Gronau zu beanstanden hatte. Das berichtete jetzt die Polizei.

Zwischen 10 und 15 Uhr am Dienstag führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken in diesem Jahr die erste Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güter-/Personenverkehrs mit Kooperationspartnern durch. An einem Rastplatz der B 54 in Gronau kontrollierten besonders geschulte Mitarbeiter der beiden Verkehrsdienstgruppen und der Kradgruppe mit Kooperationspartnern der Bezirksregierung Münster (Dezernat Gefährliche Güter), des Kreises Borken (Bußgeldstelle) und Beamten des Zoll entsprechende Fahrzeuge. Logistisch unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch Mitarbeiter der Straßenmeisterei Legden.

Bei den Überprüfungen stellte sich heraus, dass bei 25 überprüften Lastwagen mit oder ohne Anhänger zwölf zu beanstanden waren. In einem Fall wurde eine Überladung beanstandet, da der im Ausland zugelassene Lkw mehr als die in Deutschland erlaubten 40 Tonnen Gesamtgewicht auf die Straße brachte.

In neun weiteren Fällen kam wegen Verstößen gegen Sozialvorschriften wie Tages- oder Wochenlenkzeiten sowie Ruhezeiten zu Anzeiund es wurden Verwarngelder fällig.

In zwei Fällen wurde gegen Vorschriften zu Beförderungen von Gefahrgut verstoßen. Bei den Überprüfungen durch den Zoll konnte zudem eine nicht angemeldete Einfuhr von Bargeld aufgedeckt und in einem Fall die verbotene Einfuhr von Betäubungsmitteln festgestellt werden, so die Polizei weiter.

Bei den durchgeführten Personenüberprüfungen ging den Beamten auch ein niederländischer Staatsbürger ins Netz. Dieser hatte noch eine Reststrafe von 282 Tagen Haft zu verbüßen. Der 41-jährige wurde festgenommen und nach Anzeigenfertigung über die Polizeiwache Gronau in die Justizvollzugsanstalt Münster gebracht.

Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken wird im Jahr 2019 weitere Kontrollaktionen mit Kooperationspartnern initiieren, kündigte die Polizei an.

Darüber hinaus finden Kontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs auch im Rahmen der europaweiten Kontrollwochen und aus dem täglichen Dienst heraus statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6430699?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker