CDU Epe diskutierte mit Katharina Vater, Heike Wermer und Rainer Doetkotte
„Gut über Epe und Gronau reden“

Epe -

Viele Themen standen beim aktuellen Treffen des CDU-Ortsvorstands Epe auf der Tagesordnung. So wurde über Wirtschaftsförderung, Schulpolitik und über den laufenden Bürgermeisterwahlkampf diskutiert.

Mittwoch, 06.03.2019, 08:30 Uhr
Beim CDU-Ortsvorstand Epe kamen (von rechts) Katharina Vater, Rainer Doetkotte und Heike Wermer mit den Unionsvertretern ins Gespräch.
Beim CDU-Ortsvorstand Epe kamen (von rechts) Katharina Vater, Rainer Doetkotte und Heike Wermer mit den Unionsvertretern ins Gespräch. Foto: Conrad Cantzen

Als Gastreferentin ging es mit Katharina Vater , der neuen Wirtschaftsförderin der Stadt Gronau, in einen angeregten Austausch über neue Ideen und Wege für die Wirtschaftsförderung in der Dinkelstadt. „Das wichtigste für eine gute Wirtschaftsförderung ist die Bestandspflege der Unternehmen und Betriebe vor Ort“, ist sich Katharina Vater sicher. Aktuell besuche sie so viele Unternehmen wie möglich, um sich ein umfassendes Bild zu machen und die Angebote der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WTG) darzustellen. Denn nicht nur das Vermitteln von Grundstücksflächen, sondern auch die Unterstützung bei der Gründung von neuen Firmen oder eine offensive Herangehensweise an das Thema Fachkräftemangel gehöre zu den Bereichen, in denen die WTG aktiv ist. Auch das Thema Leerstandsmanagement will die WTG in den Blick nehmen. „Wir müssen neue Ideen für leerstehende Flächen entwickeln und Angebot und Nachfrage besser zusammenführen“, so die 33-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin. Zudem lebe Wirtschaftsförderung auch immer von Kommunikation. Stetiges Netzwerken und Kommunizieren sei sehr wichtig, so Vater. Den Kommunalpolitikern gab sie den eindringlichen Rat, immer gut über die eigene Stadt zu sprechen. Bei allem, was es zu verbessern gebe, sei eine positive Kommunikation eine Notwendigkeit für die Politik, die ihr niemand abnehmen könne.

Aus dem laufenden Bürgermeister-Wahlkampf berichtete der Unions-Kandidat Rainer Doetkotte . Dabei machte er deutlich, dass ihn in den letzten Wochen eine große Anzahl an Bürgern aktiv unterstützt habe. Er warb daher um eine große Beteiligung der Menschen an der Wahl. Eine hohe Wahlbeteiligung sei von großer Bedeutung, damit der neu gewählte Bürgermeister auch durch eine breite Basis der Bevölkerung gewählt werde, ist sich Doetkotte sicher.

Landtagsabgeordnete Heike Wermer berichtete über aktuelle politische Themen aus dem Land. So versuche die neue Umweltministerin Ursula Heinen-Esser im Dialog mit Umweltverbänden und Landwirtschaft, die zukünftige Landespolitik aktiv zu gestalten. Das geplante Masterprogramm Grundschule stecke mitten in den Beratungen. So sollen die Kernkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen stärker gefördert werden und die Fremdsprache Englisch schon ab der dritten Klasse angeboten werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6451274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker