Letzter DSDS-Auslands-Recall in Thailand
Joana muss am Samstag noch einmal zittern

Gronau -

Einmal noch vor der Jury zittern heißt es heute Abend für die Gronauerin Joana Kesenci beim letzten Auslands-Recall von Deutschland sucht den Superstar in Thailand. Wer diesen übersteht, der darf sich in der ersten Live-Show präsentieren. Und ab dann hat das Publikum das letzte Wort und entscheidet darüber, wer den Wettbewerb letztendlich gewinnt.

Samstag, 30.03.2019, 07:32 Uhr aktualisiert: 30.03.2019, 15:45 Uhr
Joana Kesenci (l.) tritt am Samstagabend in der Phang Nga Bucht in Thailand gegen Alicia-Awa Beissert an.
Joana Kesenci (l.) tritt am Samstagabend in der Phang Nga Bucht in Thailand gegen Alicia-Awa Beissert an. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Traten die Teilnehmer in den vergangenen runden vor die Jury, dann bemühten sie sich darum, auch als Gruppe gut zu wirken. „Dieses Mal ist alles anders, wir werden nicht miteinander, sondern gegeneinander singen müssen. Sprich einer fliegt und einer kommt weiter. Für mich ist es auf jeden Fall der wichtigste Auftritt. Ich will in die Live-Shows und werde alles geben“, ist Alicia-Awa Beissert aus Bochum alles andere als glücklich über dieses Duell. Sie war es, die gemeinsam mit Joana „Clown“ von Emeli Sandé einstudieren und aufführen durfte.

Auch auf Joana war die plötzliche direkte Konkurrenzsituation unerwartet zugekommen und sorgte für Verunsicherung. „Ich werde einfach mein Bestes geben und versuchen, die Jury nicht zu enttäuschen“, erklärte sie vor dem Auftritt. „Das war immer schon mein größter Traum und ich will die Chance ergreifen. Wir beide wissen, dass wir das geil machen werden. Wir werden das gut hinkriegen!“

Wie gut ihre Aufführung bei der Jury ankam und ob die Gronauer Sängerin es bis in die erste Live-Show schafft, das wird heute ab 20.15 Uhr bei RTL zu sehen sein.

Zum Thema

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de:  https://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6506351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker